Watteaumalerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Die eigentliche Beschreibung des Stils fehlt komplett. Literatureinträge sind kein Ersatz für Wissenslücken im Artikeltext!
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.


Watteauszene auf einer Vase

Mit Watteaumalerei bezeichnet man den besonderen Mal-Stil des Malers Antoine Watteau (1684–1721), der auch als Fachbegriff für Malereien auf Porzellan in diesem Stil verwendet wird.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Lenz: Berliner Porzellan 1763–1786, Band I. Helmut Scherer Verlag, Berlin 1991, ISBN 3-88789-152X. S. 50, 54, Abb. 119, 121, 163–165, 174, 176, 550
  • Erich Köllmann: Berliner Porzellan. Band I. Klinkhardt & Biermann, Braunschweig 1966. S. 177, 189, 210, 215, 216–218, 223
  • Erich Köllmann/Magarete Jarchow: Berliner Porzellan. Klinkhardt & Biermann, München 1987, ISBN 3-7814-0264-9. S. 42, 51, 163, 187, 191, 193, 197
  • Johanna Lessmann u. a.: Berliner Porzellan des 18. Jahrhunderts. Offizin Paul Hartung, Hamburg 1993, ISBN 3-923859-17. S. XYIII, Abb. S. 5, 39ff, 48, 56–77