Web Based Collaboration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Web Based Collaboration (Synonym: Online Collaboration; deutsch: netzbasierte Zusammenarbeit) bezeichnet eine auf Internettechnologie basierte Form der Zusammenarbeit zwischen zwei oder mehreren Personen (Beispiel: eLearning, orts- und zeitunabhängige Interaktionen im Arbeitsalltag, ortsunabhängige Kommunikation zwischen Mitarbeiter und Kunde). Um eine solche netzbasierte Kommunikation und Interaktion zu ermöglichen, werden Softwaretools eingesetzt. Dabei unterscheidet man zwischen synchroner (gleichzeitig stattfindend wie VoiP-Telefonie, Instant Messaging etc.) und asynchroner Zusammenarbeit (zeitversetzt stattfindend wie E-Mail, aufgezeichnete Webinare etc.).[1]

Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel der Web Based Collaboration ist die Ermöglichung einer orts- und/oder zeitunabhängigen Kommunikation bzw.Interaktion zwischen zwei oder mehreren Personen. Die Gestaltung der netzbasierten Zusammenarbeit bezieht sich dabei nicht nur auf eine berufliche digitale Interaktion in der Arbeitswelt, sondern auch auf alle persönlichen online-Interaktion, online-Zusammenarbeitsformen und auf das online-Lernen.[2]

Durch Web Based Collaboration sollen gegenüber der direkten zwischenmenschlichen Zusammenarbeit folgende vier Vorteile erzielt werden:[3]

  1. Zeit- und Geldersparnis
  2. Qualitätsverbesserung
  3. Innovationsförderung und/oder Entscheidungshilfe
  4. Vereinfachung des Zugangs und der Interaktion mit Fachleuten

Um die Vorteile der netzbasierten Zusammenarbeit zu ermöglichen und diese erfolgreich zu gestalten, gilt es drei kritische Faktoren zu berücksichtigen:[4]

  • Menschen (Beziehungen, Vertrauen, Verhalten, Einstellung, Kultur): In der netzbasierten Zusammenarbeit – wie auch in der direkten Zusammenarbeit – spielt der weiche Faktor „Mensch“ die Hauptrolle. Stimmt dieser, kann die Zusammenarbeit erfolgreich verlaufen. Stimmt dieser nicht, so kann sich rasch ein sog. „collaborative pain“ einstellen (Informationen werden nicht mehr offen geteilt, die Koordination der Zusammenarbeit wird ineffizient und ineffektiv).
  • Prozess (positive Hebelwirkung): Prozesse sind der Rahmen, in welchem Kollaboration stattfindet. Die netzbasierte Zusammenarbeit zielt dabei vor allem auf eine Verkürzung von Prozesslaufzeiten ab. Anstelle persönlicher Interaktionen treten synchrone bzw. asynchrone Kommunikationswege, d. h. es werden Leerlaufzeiten abgebaut und die Produktivität der teilnehmenden Interaktionspartner steigt.
  • Technologie (gute User Experience, integriert und mit vielen Datenquellen verbunden): Internetbasierte Softwaretools sind im Rahmen der Web Based Collaboration Dreh- und Angelpunkt orts- sowie zeitunabhängiger Kommunikation und Interaktion.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • On-Demand Collaboration (ODC): Web Based Collaboration bietet zwar oft die Grundlage für moderne ODC-Formen in der Arbeitswelt, ist aber nicht mit dieser gleichzusetzen. Bei ODC handelt es sich vielmehr um eine ganz bestimmte Form der Arbeitsorganisation, nach welcher Mitarbeitende fließend zwischen Einzel- und Teamarbeit hin- und herwechseln.[5]
  • Learning Management Systems (LMS): E-Learning ist ein besonders prominentes Beispiel für Web Based Collaboration. Davon abzugrenzen sind jedoch diejenigen Tools, die für das eigentliche Learning Management System eingesetzt werden: Diese unterstützen den Administrationsprozess für Lerninhalte und didaktische Hilfsmittel für das e-Learning[6], gehören selbst aber nicht in den Werkzeugkasten der netzbasierten Zusammenarbeit.
  • Agile Software Development: Agile Entwicklungsmethoden werden in der Softwareentwicklung für örtlich voneinander getrennte Programmierer verwendet.[7] Eine solche Zusammenarbeit wird durch Web Based Collaboration Tools zwar erst möglich gemacht; jedoch bildet der agile-Ansatz keine Voraussetzung für netzbasierte Zusammenarbeit.

Technologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Netzbasierte Zusammenarbeit ist eine Ausprägung des Web 2.0.[8] Mittlerweile gibt es eine große Zahl von Softwaretools, welche der Welt der Web Based Collaboration zugerechnet werden können. Diese Tools bezwecken in der Regel den synchronen und asynchronen Austausch von Informationen, Dokumenten, Bildern und anderen Dateien zwischen Gruppenmitgliedern eines Virtual Team Space (VTS). Sie ersetzen dadurch den physischen Treffpunkt bzw. persönlichen Austausch und ermöglichen dadurch eine sichere digitale Speicherung aktiv geteilter Unterlagen sowie die Anlage von Logs, welche aufführen, wer was wann gesagt bzw. getan hat und wer welche Dokumente geöffnet bzw. bearbeitet hat. Ein weiterer Vorteil ist die Versionierung von Dokumenten, auch wenn gleichzeitig mehrere Personen zeitgleich am selben Dokument arbeiten.[9]

Beispiele Softwaretools[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorienbeispiele für Softwaretools zur netzbasierten Zusammenarbeit sind:

  • Diskussions-/Bulletin-Boards
  • Storyboard Systems[10]
  • Content/Document Management-Systeme
  • Distributed Project Management (DPM) Tools
  • E-Rooms
  • Groupware
  • Intranets/Extranets
  • Knowledge Management Tools
  • Online Community Tools/Spaces
  • Online-Portale
  • Wikis
  • MOOCs (Massive Open Online Courses)

Die englisch-sprachige Wikipedia führt eine ausführliche Liste aktueller Software-Tools für die Web Based Collaboration: List of collaborative software.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. Coleman, S. Levine: Collaboration 2.0 - Technology and Best Practices for Successful Collaboration in a Web 2.0 World. HappyAbout.Info, Silicon Valley 2008, ISBN 1-60005-071-9, S. 18.
  2. J.A. West, M.L. West: Using Wikis for Online Collaboration – The Power of the Read-Write Web. John Wiley & Sons, San Francisco 2009, ISBN 978-0-470-34333-3, S. xiii.
  3. D. Coleman, S. Levine: Collaboration 2.0 - Technology and Best Practices for Successful Collaboration in a Web 2.0 World. HappyAbout.Info, Silicon Valley 2008, ISBN 1-60005-071-9, S. 19.
  4. D. Coleman, S. Levine: Collaboration 2.0 - Technology and Best Practices for Successful Collaboration in a Web 2.0 World. HappyAbout.Info, Silicon Valley 2008, ISBN 1-60005-071-9, S. 22 ff.
  5. D. Coleman, S. Levine: Collaboration 2.0 - Technology and Best Practices for Successful Collaboration in a Web 2.0 World. HappyAbout.Info, Silicon Valley 2008, ISBN 1-60005-071-9, S. 27.
  6. P. Miranda, P. Isaias, C. Costa: From Information Systems to e-Learning 3.0 Systems’s Critical Success Factors:A Framework Proposal. In: P. Zaphiris, A. Ioannou (Hrsg.): Learning and Collaboration Technologies - First International Conference, LCT 2014, Held as Part of HCI International 2014, Heraklion, Crete, Greece, June 22-27, 2014, Proceedings. Band 1. Springer, Cham Heidelberg New York Dordrecht London 2014, ISBN 978-3-319-07481-8, S. 181 ff.
  7. D.E. Strode: Collaborating in the Fog: A Rich Description of Agile Software Development. In: N. Baloian, F. Burstein, H. Ogata, F. Santoro, G. Zurita (Hrsg.): Collaboration and Technology - 20th International Conference, CRIWG 2014, Santiago, 7.-10. September 2014. Springer, Cham Heidelberg New York Dordrecht London 2014, ISBN 978-3-319-10165-1, S. 357 ff.
  8. West, Margaret L.: Using wikis for online collaboration : the power of the read-write Web. 1st ed Auflage. Jossey-Bass, San Francisco, CA 2009, ISBN 978-0-470-34333-3, S. 126.
  9. West, Margaret L.: Using wikis for online collaboration : the power of the read-write Web. 1st ed Auflage. Jossey-Bass, San Francisco, CA 2009, ISBN 978-0-470-34333-3, S. 3.
  10. N. Yusoff, S. Salim: A Review of Storyboard Tools, Concepts and Frameworks. In: P. Zaphiris, A. Ioannou (Hrsg.): Learning and collaboration technologies : designing and developing novel learning experiences : first International Conference, LCT 2014, held as part of HCI International 2014, Heraklion, Crete, Greece, June 22-27, 2014, Proceedings. Band 1. Springer, Cham Heidelberg New York Dordrecht London 2014, ISBN 978-3-319-07482-5, S. 73 ff.