Wechselschlag (Spieltechnik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Wechselschlag (gebräuchlich in englisch auch alternate picking) bezeichnet eine Spieltechnik bei Saiteninstrumenten, insbesondere bei Gitarren.

Spieltechnik bei akustischen (Konzert)gitarren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Einsatz kommen meist der rechte Zeige- und Mittelfinger (in Notationen und Tabulaturen meist mit i und m abgekürzt). Im Wechsel schlagen Zeige- und Mittelfinger der rechten Hand eine Saite oder im Wechsel verschiedene Saiten an. Mit welchem Finger begonnen wird, hängt von den folgenden Saitenwechseln ab. Statt des Gebrauchs von Zeige- und Mittelfinger empfiehlt sich auch das Paar Zeige-/Ringfinger (i/a) wegen seiner annähernd gleichen Fingerlänge.

Auch Kombinationen von Daumen und Zeigefinger/Mittelfinger (p-i oder p-m) für den Wechselschlag sind anzutreffen, eine Technik, die bereits bei den Lautenisten unter der Bezeichnung "Zwicken" Verwendung fand. Wird nicht die tiefste – also meist 6. – Saite („E“) angeschlagen, so besteht die Möglichkeit, die unterschiedlich klingenden Wechselschlag-Techniken Apoyando bzw. Tirando anzuwenden.

Spieltechnik bei elektrischen (Jazz)gitarren / E-Gitarren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier bedient man sich eines Plektrums. Dieses wird mit Auf- und Abschlägen entsprechender Auslenkung durch Bewegung der Finger, des Handgelenks bzw. des Arms über die Saite bewegt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikibooks: Gitarre: Alternate Picking – Lern- und Lehrmaterialien