Weichenstelleisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Weichenstelleisen, Weichenstellstange, Weicheneisen, Weichenstange oder bei der Straßenbahn Wien auch Weichenkrücke[1] wird eine hüfthohe Eisenstange bezeichnet, die dem Fahrer oder Schaffner einer Straßenbahn dazu dient, nicht-automatisch bediente Weichen manuell umzustellen. Das Weicheneisen ist notwendig, weil im öffentlichen Straßenraum keine Weichenhebel verbaut werden können. Es hat oben einen Griff in Form einer Querstange oder einer Schlaufe und ist unten zugespitzt. Das Weicheneisen wird in der Regel im Führerstand mitgeführt oder ist außen an der Fahrzeugfront befestigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vef.at