Weisweil (Klettgau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weisweil
Gemeinde Klettgau
Wappen von Weisweil vor der Eingemeindung
Koordinaten: 47° 38′ 42″ N, 8° 27′ 31″ O
Fläche: 3,79 km²
Einwohner: 236 (Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 62 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. August 1971
Postleitzahl: 79771
Vorwahl: 07742

Weisweil ist ein Ortsteil der Gemeinde Klettgau im Klettgau im Landkreis Waldshut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Weisweil liegt der Burgstall der Weißenburg. Am 1. August 1971 wurde die bis dahin selbstständige Ortschaft Weisweil im Rahmen der Gebietsreform in Baden-Württemberg ein Teil der neu geschaffenen Gemeinde Klettgau.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 505.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Vocke (Hrsg.): Chronik des Landkreis Waldshut. 1957
  • Norbert Nothelfer (Hrsg.): Der Kreis Waldshut. 1979
  • Waldemar Lutz, Hansjörg Noe (Hrsg.): Kennzeichen WT Heimatkunde für den Landkreis Waldshut. Reinhard Caspers (Mithrsg.), 1989, ISBN 3-12-258330-5
  • Stadt Tiengen (Hochrhein): Der Klettgau. Franz Schmid (Hrsg.), 1971; (bis heute maßgebliche Monographie, mit Beiträgen von: Ruth Blum, Eugen Fürstos, Richard Gäng, Josef Hirt-Elmer, Josef Isele, Helmut Maurer, Ludwig Mayer, Emil Müller-Ettikon, Heinrich Münz, Helmut Naumann, Alois Nohl, Alfons Peter, Ernst Rüedi, Franz Schmid, Karl Schwarzenberg, Ignatz Stein, Heinz Voellner, Karl Friedrich-Wernet, Hans Jakob Wörner)