Wells-Score

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wells-Score, benannt nach dem Wissenschaftler P. S. Wells, ist die Bezeichnung für drei Punktesysteme (Scoring-Systeme), mit welchen sich die Wahrscheinlichkeit einer Lungenembolie oder einer tiefen Venenthrombose (TVT) beschreiben lässt.

Score für die Lungenembolie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wells-Score für die Lungenembolie
Symptome/Beobachtungen Punkte Vereinfachte Version [1]
klinische Zeichen oder Symptome einer tiefen Beinvenenthrombose 3 Punkte 1 Punkt
Es gibt keine andere Diagnose, die wahrscheinlicher ist als eine Lungenembolie. 3 Punkte 1 Punkt
Herzfrequenz über 100/min 1,5 Punkte 1 Punkt
Immobilisierung (auch nur wenige Tage) oder chirurgischer Eingriff in den vergangenen vier Wochen 1,5 Punkte 1 Punkt
vorherige gesicherte tiefe Beinvenenthrombose bzw. Lungenembolie 1,5 Punkte 1 Punkt
Bluthusten (Hämoptysen) 1 Punkt 1 Punkt
Tumorerkrankung (in den letzten 6 Monaten behandelt oder Tumor-Palliativtherapie) 1 Punkt 1 Punkt

Da eine Lungenembolie sehr gefährlich ist und eine genaue Diagnose nur mit erheblichem Aufwand (z. B. Computertomographie, Lungenszintigrafie, Pulmonalisangiographie) gestellt werden kann, ist es wichtig, dass das Risiko schon ambulant abgeschätzt werden kann.[2]

Beträgt die Addition der Punkte über 4, besteht ein erhebliches Risiko für eine Lungenembolie. Bei der vereinfachten Version ist die Lungenembolie bei ≥2 Punkten wahrscheinlich. Mit Hilfe des D-Dimer-Tests, der aus einer Blutuntersuchung erstellt werden kann, lässt sich die Aussagekraft weiter verbessern. Nach verschiedenen Veröffentlichungen variiert die Punktegrenze.[3]

Ein vergleichbares Punktesystem zum gleichen Zweck ist der Geneva-Score.

Score für die tiefe Venenthrombose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wells-Score für die TVT erlaubt eine Beurteilung der klinischen Wahrscheinlichkeit einer TVT. Es gibt eine zweistufige, sowie eine dreistufige Form, wobei sich die Anzahl Stufen auf die Einteilung der Wahrscheinlichkeit in zwei bzw. drei Gruppen bezieht. Im zweistufigen Score wird zusätzlich ein Punkt für frühere TVT vergeben.

Wells-Score für die TVT (dreistufig)[4]
Symptom/Beobachtungen Punkte
Aktive Neoplasie 1
Paralyse, Parese oder Immobilisation der verdächtigen Extremität 1
Kürzliche Bettlägerigkeit von >3 Tagen
und/oder
schwerwiegender chirurgischer Eingriff vor <4 Wochen
1
Schmerzen/Verhärtung entlang der tiefen Beinvenen 1
Geschwollene Extremität 1
Einseitig geschwollener Unterschenkel (>3 cm im Vergleich zur Gegenseite, Messung 10 cm distal der Tuberositas tibiae) 1
Ödem mit Dellenbildung 1
Vorhandensein von nicht-varikösen oberflächlichen Kollateralvenen 1
Existenz einer Alternativdiagnose, welche mindestens so wahrscheinlich ist wie die TVT –2
Score < 1: geringe Wahrscheinlichkeit für TVT

Score 1-2: mittlere Wahrscheinlichkeit (30 %) für TVT

Score ≥3: hohe Wahrscheinlichkeit (70-80 %) für TVT.

Wells-Score für die TVT (zweistufig)[1]
Symptom/Beobachtungen Punkte
Aktive Neoplasie 1
Paralyse, Parese oder Immobilisation der verdächtigen Extremität 1
Kürzliche Bettruhe >3 Tagen
und/oder
schwerwiegender chirurgischer Eingriff vor <4 Wochen
1
Schmerzen/Verhärtung entlang der tiefen Beinvenen 1
Geschwollene Extremität 1
Einseitig geschwollener Unterschenkel (>3 cm im Vergleich zur Gegenseite, Messung 10 cm distal der Tuberositas tibiae) 1
Ödem mit Dellenbildung 1
Vorhandensein von nicht-varikösen oberflächlichen Kollateralvenen 1
Frühere, dokumentierte TVT 1
Existenz einer Alternativdiagnose, welche mindestens so wahrscheinlich ist wie die TVT –2
Score < 2: geringe Wahrscheinlichkeit für TVT

Score ≥2: hohe Wahrscheinlichkeit für TVT.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b AWMF online: Leitlinie - Venenthrombose und Lungenembolie: Diagnostik und Therapie. Abgerufen am 4. April 2016.
  2. http://www.mdcalc.com/wells-criteria-for-pulmonary-embolism-pe/
  3. Wells PS, Anderson DR, Rodger M, Stiell I, Dreyer JF, Barnes D, Forgie M, Kovacs G, Ward J, Kovacs MJ. Excluding pulmonary embolism at the bedside without diagnostic imaging: management of patients with suspected pulmonary embolism presenting to the emergency department by using a simple clinical model and d-dimer. Ann Intern Med. 2001 Jul 17;135(2):98-107. PubMed PMID 11453709.
  4. Philippe Furger et al.: Turbo Notfallmedizin. Editions D&F, Neuhausen am Rheinfall 2015, ISBN 978-3-905699-33-3, S. 193.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!