West Coast Rock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

West Coast Rock ist eine Sammelbezeichnung für Pop- und Rockmusik von Musikern und Bands von der Westküste der USA; im allgemeinen Sinne wird der Begriff unabhängig von einer stilistischen Orientierung gebraucht.

In der ersten Hälfte der 1960er Jahre war „West Coast Rock“ gleichbedeutend mit einer Musik, die für die Unbeschwertheit des Strandlebens in Südkalifornien stand, also für Surf Music, für die Ausgelassenheit leichter tanzbarer Musik wie der von den „Beach Boys“.

In der zweiten Hälfte der 1960er Jahre entwickelte sich San Francisco zeitweilig zum Zentrum der Rockmusik in den USA. West Coast Music stand jetzt für „San Francisco Sound“ und „Psychedelic Rock“, für die Musik der Hippies. Gemeint waren dann Bands und Musiker wie Jefferson Airplane, Grateful Dead, Quicksilver Messenger Service, The Doors sowie Janis Joplin, Jimi Hendrix und Jim Morrison.

Ende der 1980er Jahre kam mit dem Grunge Rock und Gruppen wie Nirvana und Pearl Jam noch einmal ein wichtiger Impuls für die Entwicklung der Rockmusik von der amerikanischen Westküste.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rob Burt, Patsy North: West Coast Story. The 60’s Rock Revolution. Hamlyn/Phoebus, London 1977. ISBN 0-600-39393-3
  • Peter Wicke, Kai-Erik Ziegenrücker, Wieland Ziegenrücker: Handbuch der populären Musik, 4. Aufl., 2001. ISBN 3-254-08363-6