Westfalen Winds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung: Stil ist nicht objektiv, sondern klingt nach einer Selbstbeschreibung
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Die westfälische Bläserphilharmonie Westfalen Winds in der Omiya Citizen Hall, Saitama, Japan, 2015

Die westfälische Bläserphilharmonie Westfalen Winds ist ein überregionales sinfonisches Blasorchester der Höchststufe, das sich vor allem aus ca. 75 Amateuren, Musikstudenten und professionellen Musikern der nordrhein-westfälischen Orchesterlandschaft zusammensetzt.

Orchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westfalen Winds wurde 1996 im Hochsauerlandkreis gegründet und verwaltet sich durch die Musiker selbst. Das Orchester arbeitet projektweise für Konzerte, nationale wie internationale Wettbewerbe und Konzertreisen. Der Klangkörper finanziert sich durch Konzerteinnahmen, Förderer und über den gemeinnützigen Trägerverein Westfalen Winds e.V. selbst. So ist Westfalen Winds eines der wenigen freigetragenen Auswahlensembles im Bereich der Höchststufe in NRW und den angrenzenden Bundesländern.[1]

Künstlerischer Anspruch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der künstlerischen Anspruch des Klangkörpers liegt in der Entwicklung der sinfonischen Bläsermusik, insbesondere durch Interpretationen von Originalkompositionen, Initiierungen neuer Kompositionen oder durch Gastspiele international renommierter Solisten und Dirigenten.

So wurde z. B. der Arnsberger Komponist Thiemo Kraas, ehmaliger Schlagzeuger von Westfalen Winds, mit dem Wahlstück „Miroir de l'âme“ für den World Music Contest 2013 beauftragt. Bereits 2009 wurde die vom Orchester bei Kraas in Auftrag gegebene Komposition „Traum Maschine“ im Theater Duisburg uraufgeführt. Ein beispielhaftes Werk stellt auch Manfred Honetschlägers „three, four, six and nine“ dar, welches 2010 eigens für die Kooperation zwischen Westfalen Winds und dem Posaunenquartett der Berliner Philharmoniker komponiert und von diesen zusammen uraufgeführt wurde.[2]

Neben Originalkompositionen und einer Vielzahl von Ur- und Erstaufführungen, u. a. Rolf Rudins "Vom Ende der Zeit - eine Vorahnung" in Japan 2015 in der Omiya Citizen Hall, Saitama, umfasst das Repertoire der westfälischen Bläserphilharmonie Westfalen Winds auch Arrangements und Transkriptionen aller musikalischer Epochen, thematische Konzerte, Filmmusik und Programmmusik, so z. B. „Amerika im 21. Jahrhundert“, „Zauberer und Magie“ oder "Magic Winds und die Harry Potter Suite"[3].

Westfalen Winds veranstaltete auch eine größere Anzahl an Meisterkursen, u. a. unter der Leitung von Prof. Maurice Hamers (Blasorchesterdirigat, 2007) vom Leopold-Mozart-Zentrum in Augsburg, Fried Dobbelstein (Blasorchesterdirigat, 2011 und 2014)[4] vom ArtEZ Conservatorium in Enschede und Nobuya Sugawa (Saxophon, 2012) von der Tokyo University of Arts und dem Trouvère Quartet in Kooperation mit Yamaha Europe und der Hochschule für Musik und Tanz Köln.[5]

Künstlerische Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ulrich Schmidt - Künstlerischer Leiter von Westfalen Winds

Ulrich Schmidt, geboren 1970, studierte an der Folkwang-Hochschule in Essen Orchestermusik mit dem Hauptfach Trompete sowie Instrumentalpädagogik. Er arbeitete während des Studiums als Trompeter im Philharmonischen Orchester Essen, dem Sinfonieorchester Wuppertal und der Jungen Deutschen Philharmonie. Ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit war lange Jahre die Pflege kammermusikalischen Musizierens in einem Blechbläserquintett und das Studium der Blasorchesterleitung bei Pierre Kuijpers am Conservatorium Maastricht, das er als Bachelor of Arts 2008 erfolgreich abschloss.

Schon während seines Studiums in Essen war Schmidt sowohl als Instrumentallehrer an verschiedenen Musikschulen als auch als Dirigent tätig. Ab 1999 unterrichtete er an der Jugendmusikschule Schönaich und wirkte als musikalischer Leiter des Musikvereins Schönaich. 2006 wurde Schmidt Kreisverbandsdirigent des Blasmusik-Kreisverbands Böblingen und übernahm im selben Jahr zudem die musikalische Leitung der Stadtharmonie Villingen. Seit August 2010 unterrichtet er als Musiklehrer an der Ganztagsschule Syke bei Bremen. Zunächst als Gastdirigent für ein Jahr mit der künstlerischen Leitung von Westfalen Winds betraut, übernahm Schmidt 2005 die westfälische Bläserphilharmonie von Franz Schulte-Huermann.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westfalen Winds und die Omiya Wind Symphony in der Omiya Citizen Hall, Saitama, Japan, 2015

Westfalen Winds unterhält Partnerschaften zu Orchestern im europäischen und asiatischem Raum, um die sinfonische Bläsermusik auch auf internationaler Eben zu fördern. 2014 wurde so z. B. mit der Koninklijke Harmonie Orpheus Tilburg, unter der Leitung des niederländischen Dirigenten und Komponisten Hardy Mertens, eine Partnerschaft zur Förderung der sinfonischen Bläsermusik auf europäischer Ebene geschlossen.[6] Im Frühjahr 2015 initiierte Westfalen Winds einen internationalen Kulturaustausch zwischen Deutschland und Japan und begab sich in Kooperation mit dem Goethe-Institut und dem Auswärtigen Amt auf eine knapp zweiwöchige Konzertreise in die Präfektur Saitama. Vor Ort wurde Westfalen Winds von der Omiya Wind Symphony, unter der Leitung des renommierten Dirigenten Toshio Akiyama, zu mehreren Konzertfestivals eingeladen und veranstaltete eine Reihe an musikpädagogischen Workshops für junge Schüler der Region Kazo. Während der Konzertreise schlossen die Omiya Wind Symphony und Westfalen Winds eine enge Partnerschaft, um sowohl die sinfonische Bläsermusik als auch die deutsch-japanische Freundschaft auf internationaler Ebene nachhaltig zu fördern.

Im Februar 2017 erfolgte der Gegenbesuch der Omiya Wind Symphony auf Einladung von Westfalen Winds in Deutschland. Anlässlich dieses kulturellen Austauschs wurde unter der Schirmherrschaft des Japanischen Generalkonsulats Düsseldorf in der Stadthalle Ratingen ein Partnerschaftskonzert von beiden Orchestern, das "JOINT CONCERT 2017"[7].

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den vergangenen Jahren hat das Orchester zunehmend an internationalen Wertungsspielen teilgenommen, u. a.:

  • 1997: 3. Landesmusikfest des Volksmusikerbundes NRW, Mai 1997, Höchststufe, mit hervorragendem Erfolg[8]
  • 2001: Bundesmusikfest Friedrichshafen, Höchststufe, Prädikat: Hervorragend[9]
  • 2002: 2. Wettbewerb für Auswahlorchester der Arbeitsgemeinschaft der Volksmusikverbände in Bruchsal, mit hervorragendem Erfolg[10]
  • 2010: Flicorno d’Oro; Riva del Garda (Italien), 9.-11. April 2010, Kategorie Eccellenza (Höchststufe); 90,13 Punkte (von 100 Punkten), Prädikat: Hervorragend[11]
  • 2013: World Music Contest (Wereld Muziek Concours); Kerkrade (Niederlande), 21. Juli 2013, 1. Division (Harmonieorchester); 84,00 Punkte (von 100 Punkten)[12]

Gäste (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Posaunenquartett der Berliner Philharmoniker und Westfalen Winds in Marl 2010

Das Orchester konnte bereits mehrfach mit internationalen Solisten und Gastdirigenten zusammenarbeiten. Zu den Gästen zählten u. a.:

Konzertreisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Konzerten, Meisterkursen und nationalen wie internationalen Wettbewerben begibt sich Westfalen Winds auch regelmäßig auf Konzertreisen, u. a.:

  • Italien - 09. April bis 11. April 2010[21]
  • Niederlande - 18. Juli bis 21. Juli 2013[22]
  • Japan - 28. März 2015 bis 6. April 2015 - gefördert durch das Goethe-Institut und das Auswärtige Amt [23]
  • Spanien - 22. August bist 25. August 2017[24]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orchesterinformationen Website des Orchesters, abgerufen am 13. Juni 2017.
  2. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  3. Kulturweb    Archiv  März - Apri. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  4. Dirigenten den Spiegel vorgehalten. Abgerufen am 13. Juni 2017 (de-de).
  5. DVO Druck und Verlag Obermayer GmbH: Saxofon-Meisterkurs mit Nobuya Sugawa: blasmusik.de. Abgerufen am 13. Juni 2017 (deutsch).
  6. Westfalen Winds. Abgerufen am 13. Juni 2017 (deutsch).
  7. WochenPost. Abgerufen am 14. Juni 2017 (de-de).
  8. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  9. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  10. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  11. Ergebnisliste vom Flicorno D'oro 2010 (PDF; 47 kB)
  12. DVO Druck und Verlag Obermayer GmbH: Nachricht: blasmusik.de. Abgerufen am 13. Juni 2017 (deutsch).
  13. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  14. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  15. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  16. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  17. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  18. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  19. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  20. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  21. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  22. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  23. おおみや市民吹奏楽団 Omiya Wind Symphony. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  24. Westfalen Winds e. V. Abgerufen am 13. Juni 2017.