Westfriesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Westfriesen (genauer: Westlauwers'sche Friesen) sind die Friesen in dem von den Niederlanden verwalteten Teil des friesischen Siedlungsraums. Dieses Gebiet, die Provinz Friesland, wird im Westen vom IJsselmeer und im Osten von der Lauwers begrenzt. In Deutschland wird es analog zu Ostfriesland häufig inkorrekt Westfriesland genannt, daher auch die ungenaue Bezeichnung Westfriesen. In den Niederlanden werden mit der Bezeichnung „West-Friezen“ dagegen eindeutig die Einwohner der Region Westfriesland und nicht die Westlauwers'schen Friesen benannt.

Die Westerlauwers-Friesen sind mit den Nordfriesen und den östlichen Friesen (Ostfriesen, Saterfriesen u. a.) verwandt. Während die Ostfriesen die friesische Sprache bereits im späteren Mittelalter verloren haben, sprechen von den etwa 660.000 Friesen in den Niederlanden mehr als 400.000 noch Westfriesisch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fryslan – Seite in niederländischer Sprache