Westrick-Formel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit der Westrick-Formel können Tarifabschlüsse mit unterschiedlichen Laufzeiten vergleichbar gemacht werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludger Westrick, ehemaliger Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, hat (1963 anlässlich einer Metall-Tarifrunde) eine (vereinfachende) Formel für Tarifverträge mit längerer Laufzeit als 12 Monaten entwickelt. Bei längerer als einjähriger Laufzeit stellt sich regelmäßig die Frage nach der mittelfristig realen Belastung für die Unternehmen.

Formel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Formel geht davon aus, dass in der Regel Tarife für ein Jahr abgeschlossen werden, wenn doch länger, so sich ein langfristiger Spareffekt ergibt. Die langfristige Realbelastung berechnet sich dann mit

Mitunter findet man auch eine vereinfachte, aber etwas ungenauere Formel:

Beispielrechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegeben sei eine Tariferhöhung von 3 % auf 18 Monate.

Genauere Formel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinfachte Formel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]