Who’s Next

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Who’s Next
Studioalbum von The Who

Veröffentlichungen

  • 31. Juli 1971
  • 14. November 1995 (CD)
  • 5. September 2002 (Remastered)
  • 1. April 2003 (Deluxe Edition)
Label Track Record, Polydor
Format LP, CD
Genre Rock, Hardrock

Anzahl der Titel

  • 9 (LP und Original-CD)
  • 16 (Remastered CD)
  • 29 (Deluxe CD)

Laufzeit

  • 43:27 (LP und Original-CD)
  • 77:40 (Remastered CD)

Besetzung

Produktion The Who, Jon Astley, Glyn Johns, Kit Lambert
Studio März–Mai 1971, Olympic Studios, London
Chronologie
Live at Leeds
(1970)
Who’s Next Quadrophenia
(1973)

Who’s Next ist das fünfte Studioalbum der britischen Rockband The Who. Es wurde von der Band in Zusammenarbeit mit Glyn Johns produziert und von Track Record/Polydor im Juli 1971 veröffentlicht. Es wurde in den Olympic Studios in London aufgenommen; der Titel Won’t Get Fooled Again entstand in Mick Jaggers Anwesen Stargroves. Ursprünglich war das Album als Doppelalbum mit dem Namen Lifehouse vorgesehen. Die restlichen Stücke des Albums wurden zum Teil auf dem Album Odds & Sods und auf Soloalben von Pete Townshend veröffentlicht.

Who’s Next gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Alben der Who. Mit Baba O’Riley, Behind Blue Eyes und Won’t Get Fooled Again enthält es drei Klassiker der Band. Auf Who’s Next experimentierte Pete Townshend mit den damals neuen Synthesizern (darunter den ARP- und den VCS-3-Synthesizer). The Who gehören nach Emerson, Lake and Palmer zu den ersten Bands, die Synthesizer in der Rockmusik nutzten.

Der Name Who’s Next ist eine ins Deutsche nicht übertragbare Doppeldeutigkeit: einmal „Das/Die Nächste von (The) Who“, zum anderen „Wer ist der Nächste (?)“; das bezieht sich augenscheinlich auf das Coverfoto: die vier Bandmitglieder haben gerade an einen Betonblock uriniert.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Originalalbum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seite 1:

  1. Baba O’Riley (Pete Townshend)
  2. Bargain (Pete Townshend)
  3. Love Ain’t for Keeping (Pete Townshend)
  4. My Wife (John Entwistle)
  5. The Song Is Over (Pete Townshend)

Seite 2:

  1. Getting in Tune (Pete Townshend)
  2. Going Mobile (Pete Townshend)
  3. Behind Blue Eyes (Pete Townshend)
  4. Won’t Get Fooled Again (Pete Townshend)

Erweiterte CD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1995 erschien eine digital überarbeitete Version des Albums, die einige Bonustitel enthält, unter anderem eine weitere, ursprünglich vorgesehene Version des Lieds Behind Blue Eyes.

  1. Pure and Easy (Pete Townshend)
  2. Baby, Don’t You Do It (Holland/Dozier/Holland)
  3. Naked Eye (Pete Townshend)
  4. Water (Pete Townshend)
  5. Too Much of Anything (Pete Townshend)
  6. I Don’t Even Know Myself (Pete Townshend)
  7. Behind Blue Eyes (Original Version) (Pete Townshend)

Deluxe Version[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 erschien eine „Deluxe Version“ des Albums als Doppel-CD. Die erste CD enthält die neun Stücke der Originalalbums, gefolgt von sechs Aufnahmen aus der „New York Plant Session“ vom März 1971.

  1. Baba O’Riley – 5:01
  2. Bargain – 5:33
  3. Love Ain’t for Keeping – 2:10
  4. My Wife – 3:35
  5. The Song Is Over – 6:17
  6. Getting in Tune – 4:49
  7. Going Mobile – 3:43
  8. Behind Blue Eyes – 3:42
  9. Won’t Get Fooled Again – 8:35
  10. Baby Don’t You Do It – 8:21
    • Gleiche Version wie auf der CD von 1995, aber länger
  11. Getting in Tune – 6:36
    • Bis dato unveröffentlichte alternative Version des Stücks
  12. Pure and Easy – 4:33
    • Gleiche Version wie auf der CD von 1995, allerdings anders abgemischt
  13. Love Ain’t for Keeping – 4:06
    • Elektronische Fassung, bereits vorher auf der 1998er CD-Version Odds & Sods veröffentlicht
  14. Behind Blue Eyes – 3:30
    • Alternative Version mit Al Kooper (Orgel), bereits auf 1995-CD veröffentlicht
  15. Won’t Get Fooled Again – 8:48
    • Version der New-York-Sessions

Die zweite CD enthält Live-Aufnahmen aus dem „Young Vic Theatre“ vom 26. April 1971.

  1. Love Ain’t for Keeping
  2. Pure and Easy
  3. Young Man Blues
  4. Time Is Passing
  5. Behind Blues Eyes
  6. I Don’t Even Know Myself
  7. Too Much of Anything
  8. Getting in Tune
  9. Bargain
  10. Water
  11. My Generation
  12. (I’m a) Road Runner
  13. Naked Eye
  14. Won’t Get Fooled Again

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]