Wiktor Iwanowitsch Sarianidi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wiktor Iwanowitsch Sarianidi (russisch Виктор Иванович Сарианиди, wiss. Transliteration Viktor Ivanovič Sarianidi; * 23. September 1929 in Taschkent; † 23. Dezember 2013) war ein sowjetischer bzw. russischer Prähistoriker griechischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarianidi studierte an der Universität Taschkent Archäologie und schloss das Studium 1952 ab. Seit 1959 arbeitete er im Institut für Archäologie der Russischen Akademie der Wissenschaft. 1963 promovierte er über das Thema „Landwirtschafttreibende Stämme Südostturkmeniens“, 1976 erhielt er für die Arbeit „Afghanistan in der Bronze- und der frühen Eisenzeit“ den Dozententitel.

Ab 1972 führte er Grabungen in Gonur Depe durch.[1] Weltweite Bekanntheit erlangte er 1978 durch den Fund des baktrischen Goldschatzes von Tilla Tepe in Nordafghanistan, einer der bedeutendsten archäologischen Funde des 20. Jahrhunderts. Sarianidi entdeckte ebenso die Spuren einer antiken Zivilisation, der sogenannten Oasenkultur in der Wüste Karakum.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Baktrisches Gold. Aus den Ausgrabungen der Nekropole von Tillja-Tepe in Nordafghanistan. Aurora-Kunstverlag, Leningrad 1985.
  • Bactrian Gold. From the Excavations of the Tillya-Tepe Necropolis in Northern Afghanistan. Aurora Art Publishers, Leningrad 1985.
  • Die Kunst des alten Afghanistan. Architektur, Keramik, Siegel, Kunstwerke aus Stein und Metall. VCH, Acta Humaniora, Weinheim 1986, ISBN 3-527-17561-X.
  • Заглавие Храм и некрополь Тиллятепе. Наука, Москва 1989, ISBN 5-02-009438-2.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johanna Lhuillier; Nikolaus G O Boroffka (Hrsg.), A millennium of history: the Iron Age of southern Central Asia (2nd and 1st millennia BC) : proceedings of the conference held in Berlin (June 23-25, 2014); dedicated to the memory of Viktor Ivanovich Sarianidi, Archäologie in Iran und Turan, Bd. 17, Berlin 2018 ISBN 9783496015949 (ein ihm gewidmeter Band).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.tagesspiegel.de/kultur/neues-museum-berlin-die-vergessene-goettin/21209640.html