Wilhelm I. de la Roche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm I. de la Roche (französisch: Guillaume; † 1287) war ein Herzog von Athen aus der Familie la Roche. Er war ein jüngerer Sohn von Herzog Guido I. von Athen und der Agnes de Bruyères.

Von seinem 1263 verstorbenen Vater erhielt er Livadia als eigene Baronie. Nach dem Tod seines älteren Bruders, Herzog Johann I., folgte er diesem als Herzog nach.

Wilhelm erkannte Karl von Anjou als seinen Lehnsherren an und betrachtete den Frieden seines Bruders mit Kaiser Michael VIII. Palaiologos als erloschen. Der Kaiser ließ daraufhin durch seinen Feldherren Licario Böotien und Attika verwüsten. Wilhelm schloss sich der angevinischen Allianz gegen Byzanz an und bereitete sich auf die Offensive Anjous gegen Konstantinopel vor. Als aber im März 1282 die Sizilianische Vesper ausbrach, blieb der Angriff aus. Durch den Zusammenbruch der angevinischen Herrschaft verloren die fränkischen Fürsten Griechenlands ihre letzte große Stütze. Nur die Untätigkeit des neuen Kaisers, Andronikos II., bewahrte Athen vor einem byzantinischen Gegenangriff.

1285 wurde Wilhelm vom Grafen Robert II. von Artois, der Regent der Anjous, als Bailli in Achaia eingesetzt. Dort ordnete er die Verhältnisse und sicherte das Land durch den Bau neuer Burgen, wie Dimatra. Er starb 1287.

Wilhelm war verheiratet mit Helena Angelina († 1294/95), einer Tochter des Despoten Johannes I. Dukas Komnenos von Thessalien. Einziges gemeinsames Kind war der neue Herzog Guido II. († 1308), für den seine Mutter die Vormundschaft übernahm, die sich in zweiter Ehe mit Hugo von Brienne vermählte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Lanz (Hrsg.): Chronik des Edlen En Ramon Muntaner (= Bibliothek des Literarischen Vereins in Stuttgart. 8, ISSN 0340-7888). Literarischer Verein, Stuttgart 1844, Textarchiv – Internet Archive.
  • Ferdinand Gregorovius: Geschichte der Stadt Athen im Mittelalter. Von der Zeit Justinian’s bis zur türkischen Eroberung. Band 1. Cotta, Stuttgart 1889, S. 428–445 – Internet Archive.
  • Kenneth Meyer Setton: Athens in the Middle Ages (= Variorum Collected Studies Series. 41, ISSN 0961-7582). Reprint of 6 Articles originally published between 1944 and 1975. Variorum Reprints, London 1975.
  • Donald M. Nicol: The Last Centuries of Byzantium, 1261–1453. 2nd edition. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1993, ISBN 0-521-43384-3.
  • John Julius Norwich: Byzanz. Verfall und Untergang. Sonderausgabe. ECON-Verlag, Düsseldorf u. a. 1998, ISBN 3-430-17163-6.
  • Ramon Muntaner: The Catalan Expedition to the East. From the „Chronicle“ of Ramon Muntaner. Translated by Robert D. Hughes. With an Introduction by Jocelyn N. Hillgarth. Barcino u. a., Barcelona u. a. 2006, ISBN 1-85566-131-4.
  • Christian Vogel: Roger de Flor – Lebensgeschichte eines Templerpiraten. Durchblicke zur Mittelmeerwelt. Lit, Berlin u. a. 2012, ISBN 978-3-643-11902-5.
VorgängerAmtNachfolger
Johann I. de la RocheHerzog von Athen
Blason fam fr La Roche (Ducs d'Athènes) (selon Gelre).svg
1280–1287
Guido II. de la Roche