Willi Bauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Willi Bauer (* 14. September 1942 in Roitham am Traunfall) ist ein österreichischer Bergsteiger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willi Bauer unternahm ab 1970 mehrere Expeditionen, die ihn nach Afrika, Südamerika und Asien führten. Dabei gelangen auch wichtige Erstbegehungen und Erstbesteigungen. Er war neben Kurt Diemberger der einzige Überlebende der Tragödie von 1986 am K2.[1]

Im Jahr 1984 gelang ihm zusammen mit Walter Bergmayr, Willi Brandecker und Reinhard Streif die Erstbesteigung des Yukshin Gardan Sar (7530 m) im Karakorum (Pakistan).[2]

Alpinistische Leistungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kilimandscharo, 1970 Begehung über eine Neuroute
  • Mount Kenya, 1970 Begehung über eine Neuroute
  • Anden, Südamerika 1973 mehrere Erstbegehungen
  • Yukshin Gardan Sar (7530 m, Karakorum, Pakistan), Erstbesteigung am 26. Juni 1984 mit Walter Bergmayr, Willi Brandecker und Reinhard Streif
  • K2 (8611 m, Karakorum, Pakistan), Besteigung über den Abruzzi-Sporn
  • Nanga Parbat (8125 m, Himalaya, Pakistan), Besteigung über die Diamirflanke

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gertrude Reinisch und Willi Bauer: Licht und Schatten am K2
  • Kurt Diemberger: K2 – Traum und Schicksal

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nachrichten.at - Willi Bauer
  2. Rudolf Wurzner: Yukshin Gardan Sar, First Ascent. In: American Alpine Journal 1985, S. 322 (AAJO) (PDF; 3,2 MB), abgerufen am 9. Oktober 2012.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]