Willi Landl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Willi Landl
Allgemeine Informationen
Herkunft Wien, Österreich
Genre(s) Jazz
Website www.willilandl.at
Aktuelle Besetzung
Gesang
Willi Landl
Piano
Michael Hornek
Bass
Stefan Thaler
Schlagzeug
Clemens Adlassnigg

Willi Landl ist ein österreichischer Jazzsänger und Songwriter aus Wien.

Willi Landl veröffentlichte bisher drei Alben. Im Jahr 2008 wurde das Album „Dein Haar ist eine Wohnung“ veröffentlicht. Im Jahr 2011 folgte „Rabatt-Anarchie-Pailletten“. Das Album wurde im August 2010 im Studio Weinberg von Wolfgang Schiefermair aufgenommen. Der Mix erfolgte durch Michael Hornek.[1] Er ist auf dem Sampler „Extraplatte Label Presentation Vol.8“ vertreten.

Er trat 2011 unter anderem im Radiokulturhaus Wien und im Jazzit Salzburg,[2] und 2012 auf dem Popfest in Wien auf[3].

Neben seinen Soloalben war der Musiker Willi Landl am Album „Souvenir“ der Band „Memplex“ als Gastmusiker beteiligt.[4] Er hat auch einen Gastauftritt auf dem 2009er Album Tauwetter von Mieze Medusa & Tenderboy.

Zu seinen regulären Bandmusikern gehören der Pianist Michael Hornek, Schlagzeuger Clemens Adlassnigg und Bassist Stefan Thaler.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Dein Haar ist eine Wohnung, Extraplatte
  • 2011: Rabatt-Anarchie-Pailletten, Jazzwerkstatt Wien (Lotus Records)
  • 2015: Sex Violence, Jazzwerkstatt Wien (Lotus Records)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willi Landl – Rabatt – Anarchie – Pailletten – JazzWerkstatt Wien, abgerufen am 10. März 2013
  2. Out Now: Willi Landl “Rabatt – Anarchie – Pailletten” – Jazzwerkstatt Wien (Memento des Originals vom 16. Dezember 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/jazzwerkstatt.at, abgerufen am 10. März 2013
  3. Willi Landl | popfest Wien, abgerufen am 10. März 2013
  4. MEMPLEX | Reviews, abgerufen am 10. März 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]