William Hirstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

William Hirstein (* in den USA) ist ein US-amerikanischer Philosoph, der sich vor allem mit den Kognitionswissenschaften, der kognitiven Neurowissenschaft, der Philosophie des Geistes und der Sprachphilosophie beschäftigt. Bekannt ist er insbesondere für Arbeiten über psychopathologische Konfabulation. Hirstein lehrt am Elmhurst College in Elmhurst, Illinois und ist dort auch Leiter der philosophischen Fakultät.[1]

Akademische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hirstein erwarb seinen Ph.D. in Philosophie bei Richard Wollheim an der University of California, Davis.[2] Nach einem Wechsel an die University of California, San Diego erforschte er unter Vilayanur S. Ramachandran und Patricia Churchland neurologische Syndrome, die mit derartigen Konfabulationen im Zusammenhang stehen, wie sie beispielsweise bei Patienten mit Split Brain oder dem Capgras-Syndrom beobachtet wurden, die aber auch als Folge einer Anosognosie auftreten können. In Zusammenarbeit mit Ramachandran folgten ferner Arbeiten über Phantomschmerz und dessen Behandlungsmöglichkeiten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elmhurst College – Faculty@1@2Vorlage:Toter Link/philosophy.elmhurst.edu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. UC Davis Philosophy Department PhDs (Memento des Originals vom 26. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/philosophy.ucdavis.edu