Wire (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wire
Wire logo.svg

Wire 2013: Matthew Simms, Robert Grey, Colin Newman, Graham Lewis  (von links)
Wire 2013: Matthew Simms, Robert Grey, Colin Newman, Graham Lewis (von links)
Allgemeine Informationen
Herkunft London, England
Genre(s) Punk, Post-Punk, Art-Punk, New Wave, Alternative Rock
Gründung 1976, 1985, 1999, 2006
Auflösung 1980, 1992, 2004
Website pinkflag.com
Gründungsmitglieder
Colin Newman
Bruce Gilbert (bis 2008)
Graham Lewis
Robert Grey
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre, Keyboard
Colin Newman
Bass, Gesang, Synthesizer
Graham Lewis
Schlagzeug, Perkussion
Robert Grey
Gitarre
Matthew Simms (seit 2010)
Live-Mitglieder
Gitarre, Gesang
Margaret Fiedler McGinnis (2008/09)

Wire (engl. „Draht“, „Leitung“) ist eine britische Rockband, die im Oktober 1976 in London mit Punkrock begann, sich über diesen Rahmen jedoch rasch hinausentwickelte und verschiedenen Genres zugerechnet werden kann.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungsmitglieder waren die Gitarristen Colin Newman (* 1954) und Bruce Gilbert (* 1946), der Bassist Graham Lewis (* 1953) und der Schlagzeuger Robert Grey alias Robert Gotobed (* 1951). Der Gitarrist George Gill verließ die Band noch vor den Aufnahmen zu Mannequin vom Debütalbum Pink Flag.

Nachdem der Vertrag mit EMI ausgelaufen war, drohte die Band in Vergessenheit zu geraten. Wire weigerten sich lange, bekannte Stücke ihrer Alben live zu spielen. Wire-Konzerte bestanden Ende der 1970er Jahre hauptsächlich aus Improvisationen. 1984 aber wurde der Musik von Wire aufgrund der LP-Kompilation And Here It Is…Again…, die das Düsseldorfer Label Sneaky Pete veröffentlichte, erhöhte Aufmerksamkeit zuteil.

1991 verließ Schlagzeuger Robert Grey die Band, um als Bio-Landwirt zu arbeiten, woraufhin sich Wire in Wir umbenannte. Seit 2000 spielen die Gründungsmitglieder wieder unter dem Namen Wire. 2004 verließ Bruce Gilbert die Band, und Wire spielten fortan als Trio. Im Frühjahr 2012 nahm die Band gemeinsam mit Matthew Simms das Album Change Becomes Us auf, dessen Lieder auf musikalischen Ideen aus der Frühphase der Band basieren.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Debütalbum Pink Flag (1977) gilt als Meisterwerk des Punk-Genres und wurde von der Musikzeitschrift Rolling Stone auf Platz 412 in der Liste der 500 besten Alben aller Zeiten gewählt.[1] Zudem belegt es Platz 69 in der Auswahl der 100 besten Debütalben des Magazins.[2] Ferner wurde Pink Flag in die 1001 Albums You Must Hear Before You Die aufgenommen.

Die ersten drei Studioalben von Wire, Pink Flag, Chairs Missing und 154, wurden von der Fachpresse euphorisch rezensiert und übten großen Einfluss auf nachfolgende Rockbands wie My Bloody Valentine, Blur, Black Flag, Bad Brains, Joy Division und R.E.M. aus.[3][4][5][6][7]

Solo- und weitere Nebenprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dome (1980–1999): Bruce Gilbert und Graham Lewis
  • Duet Emmo (1983): Daniel Miller, Bruce Gilbert und Graham Lewis
  • He Said (1985–1989): Graham Lewis
  • AC Marias (1986–1990): Angela Conway und Bruce Gilbert.
  • Githead (2004–): Colin Newman, Malka Spigel, Robin Rimbaud, Max Franken
  • Oracle (2004–): Colin Newman, Malka Spigel, Samy Birnbach
  • Immersion (1994–): Colin Newman, Malka Spigel
  • Commercial suicide (1986): Colin Newman Soloalbum
  • It Seems (1988): Colin Newmans Soloalbum

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[8]
Chairs Missing
  UK 48 07.10.1978 (1 Wo.)
154
  UK 39 09.10.1979 (1 Wo.)
The Ideal Copy
  UK 87 09.05.1987 (1 Wo.)
Wire
  UK 71 25.04.2015 (1 Wo.)
Nocturnal Koreans
  UK 98 05.05.2016 (1 Wo.)
Silver/Lead
  UK 96 13.04.2017 (1 Wo.)
Singles
Outdoor Miner
  UK 51 27.01.1979 (3 Wo.)
Kidney Bingos
  UK 88 19.03.1988 (2 Wo.)
Eardrum Buzz
  UK 68 06.05.1989 (4 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Pink Flag
  • 1978: Chairs Missing
  • 1979: 154
  • 1981: Document and Eyewitness: Electric Ballroom (live)
  • 1986: Play Pop
  • 1987: The Ideal Copy
  • 1988: A Bell Is a Cup … Until It Is Struck
  • 1989: It’s Beginning to and Back Again (live)
  • 1990: Manscape
  • 1991: The Drill
  • 1991: The First Letter (als „Wir“)
  • 2003: Send
  • 2004: Wire on the Box: 1979 (CD+DVD, live)
  • 2005: The Scottish Play: 2004 (CD+DVD, live)
  • 2008: Object 47
  • 2011: Red Barked Tree
  • 2012: Change Becomes Us
  • 2015: Wire
  • 2016: Nocturnal Koreans
  • 2017: Silver/Lead

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nov. 1977: Mannequin
  • Feb. 1978: I am the Fly
  • Juni 1978: Dot Dash
  • Jan. 1979: Outdoor Miner
  • Juni 1979: A Question of Degree
  • Okt. 1979: Map Reference 41*N 93*W
  • Mai 1981: Our Swimmer
  • März 1983: Crazy About Love (12" Maxi)
  • Nov. 1986: Snakedrill (12" E.P.)
  • März 1987: Ahead
  • März 1988: Kidney Bingos
  • Juni 1988: Silk Skin Paws
  • Apr. 1989: Eardrum Buzz
  • Juli 1989: In Vivo
  • Mai 1990: Life in the Manscape
  • Feb. 2000: Third Day
  • Jan. 2001: Twelve Times You
  • Juni 2002: Read & Burn 01
  • Okt. 2002: Read & Burn 02
  • Nov. 2007: Read & Burn 03

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: And Here It Is … Again …

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 500 Greatest Albums of All Time auf rollingstone.com, abgerufen am 23. März 2017
  2. 100 Best Debut Albums of All Time auf rollingstone.com, abgerufen am 23. März 2017
  3. Wire: Legacy and influence auf post-punk.com, abgerufen am 23. März 2017
  4. Various Artists: Why I Love Wire auf thequietus.com, abgerufen am 23. März 2017
  5. Wire Review auf pitchfork.com, abgerufen am 23. März 2017
  6. Pink Flag: Bandbiographie auf pinkflag.com, abgerufen am 4. September 2017
  7. Wire Reflect on 40 Years as Punk's Ultimate Cult Band auf rollingstone.com, abgerufen am 9. November 2017
  8. Wire in den britischen Charts

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kevin S. Eden: Wire – Everybody Loves A History. SAF Publishing, 1991
  • Alessandra Libutti: Wire – Exploded Views. Collona Sconcerto, 1994

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]