Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie e. V.[1] (BVEG) wurde am 18. Dezember 1945 in Hannover gegründet. Er vertritt deutsche Erdgas- und Erdölförderunternehmen, der für sie tätigen Dienstleistungs- und Zulieferfirmen sowie der Betreiber von Untergrundspeichern. Der Verband ist auch Tarifpartner mit zwei Tarifgemeinschaften.

Das Aufgabengebiet reicht von energiepolitischen, wirtschaftlichen, sozialen, steuerlichen und rechtlichen Fragen über technische und umweltpolitische Belange bis zur Information der Öffentlichkeit.

Satzungsmäßige Gremien sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Die Mitglieder des BVEG fördern in Deutschland und auch in anderen Ländern Erdöl und Erdgas oder stellen Dienstleistungen im Umfeld der Erdöl- und Erdgasproduktion zur Verfügung. Der Verband hat 85 Mitglieder[2] (Anfang 2018). Vorstandsvorsitzender ist Martin Bachmann (Wintershall Holding GmbH).[3] Stellvertretende Vorstandsvorsitzende sind Florian Barsch (ExxonMobil Production Deutschland GmbH) und Horst Christofzik (GEO-data Gesellschaft für Logging-Service mbH).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BVEG. Abgerufen im 17. April 2018.
  2. Mitglieder des BVEG. Abgerufen im 17. April 2018.
  3. Vorstand des BVEG. Abgerufen im 17. April 2018.