Wolfgang Hinte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Hinte (* 18. Mai 1952 in Oberhausen) ist Sozialarbeitswissenschaftler und Vater des Konzepts Sozialraumorientierung.[1]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinte studierte Pädagogik, Psychologie und Soziale Arbeit und wurde 1978 an der Universität-Gesamthochschule Essen promoviert. An der Universität Duisburg-Essen ist Hinte seit 1980 Professor und leitet seit 1985 das Institut für Stadtteilentwicklung, sozialraumorientierte Arbeit und Beratung (ISSAB) am Campus Essen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Non-direktive Pädagogik. Eine Einführung in Grundlagen und Praxis des selbstbestimmten Lernens, Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag, 1990, ISBN 3-8244-4072-5
  • Vom Fall zum Feld. Soziale Räume statt Verwaltungsbezirke, Berlin: Edition Sigma, 1999 (mit G. Litges und W. Springer), ISBN 3-89404-762-3.
  • Quartiermanagement. Eine kommunale Strategie für benachteiligte Wohngebiete, Berlin: Edition Sigma, 2004 (mit G. Grimm und G. Litges), ISBN 3-89404-743-7.
  • Grundlagen und Standards der Gemeinwesenarbeit. Ein Reader zu Entwicklungslinien und Perspektiven, 2., aktualisierte Auflage, Weinheim; München: Juventa-Verlag, 2007, ISBN 978-3-7799-1824-0 (mit Maria Lüttringhaus und Dieter Oelschlägel)
  • Sozialraumorientierung in der Jugendhilfe. Theoretische Grundlagen, Handlungsprinzipien und Praxisbeispiele einer kooperativ-integrativen Pädagogik, Weinheim; München: 2007, ISBN 3-7799-1776-9 (mit Helga Treeß)
  • Jenseits von Tradition und Postmoderne. Sozialraumorientierung in der Schweiz, Österreich und Deutschland, Weinheim/München: Juventa-Vlg., 2007 (hrsg. mit D. Haller und B. Kummer), ISBN 978-3-7799-1885-1.
  • Sozialraumorientierung. Ein Studienbuch zu fachlichen, institutionellen und finanziellen Aspekten, Wien: UTB-Verlag, 2014, ISBN 3-8252-4324-9 (hrsg. mit Roland Fürst)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hinte: Vortrag über Sozialraumorientierung in Nordfriesland (PDF; 92 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]