X-Seed 4000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

X-Seed 4000 oder auch Ocean City ist der Name eines visionären Wolkenkratzer-Entwurfes aus dem Jahr 1980. Er war für das Wohnen, die Arbeit und Freizeit von einer Million Menschen geplant und ist die höchste jemals vorgeschlagene Wolkenkratzer-Vision; das 800 Stockwerke zählende und 4000 Meter hohe Gebäude wurde für eine künstliche Insel in der Bucht von Tokio vor der japanischen Küste entworfen. Dabei sollten einzelne Gebäudezellen in die offene, wegen der konischen Form an einen Vulkankegel erinnernde Konstruktion eingehängt werden, für die rund 500 Millionen Tonnen Stahl veranschlagt waren und die rund sechs Kilometer Durchmesser haben sollte. Die Erschließung sollte mit bis zu 200 Personen fassenden Aufzügen im Inneren der riesigen Stahlrohre erfolgen. Eine Fahrt zur Spitze hätte 30 Minuten gedauert. Eine dichte Besiedlung war allerdings nur in bis zu 2000 m Höhe vorgesehen, darüber wäre die Versorgung mit Sauerstoff und Wärme zu aufwendig geworden. Die Tasai Corporation, von der der Vorschlag stammte, schätzte die Bauzeit auf 30 Jahre. Es wird vermutet, dass die Baukosten des X-Seed 4000 etwa zwischen 238 Milliarden bis 712 Milliarden € liegen würden. Das war die ungefähre Hälfte von Japans BIP im Jahre 1980.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der New Yorker Künstler Tobias Bernstrup ließ sich von X-Seed 4000 zu einem gleichnamigen Kunstprojekt inspirieren.

Weblinks[Bearbeiten]