Yachya Yachluf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yachya Yachluf (arabisch يحيى يخلف, DMG Yaḥyā Yaḫlif; * 1944 in Samach am See Genezareth, Völkerbundsmandat für Palästina) ist ein palästinensischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er musste 1948 mit seiner Familie nach Jordanien fliehen. Yachluf studierte in Irbid und Ramallah. Erste Veröffentlichungen schriftstellerischer Arbeiten erfolgten in der Zeitung Filastin sowie der Zeitschrift al-Ufuq al-dschadid (Der neue Horizont) in Jerusalem. 1966 trat er der Fatah bei. Yachluf wurde Präsident des Verbandes palästinensischer Schriftsteller und Journalisten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • al-Muhra, (Das Wildpferd), Kurzgeschichten, 1974
  • Nadschran tahta s-Sifr, (Nadjran unter Null), Roman, 1975
  • Norma wa radschul ath-thaldsch, (Norma und der Schneemensch), Kurzgeschichten, 1977

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herausgeber: Heinz Odermann, Wolfgang Skillandat, Kurzbiografie Yachya Yachluf in Erkundungen - 16 palästinensische Erzähler, Verlag Volk und Welt Berlin 1983, Seite 241.