Yamaha CS1X

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Synthesizer
Yamaha CS1X Synthesizer
Allgemeines
Name CS1X
Hersteller Yamaha Corporation
Klangsynthese digital
Erscheinungsjahr 1996
Preis (Erscheinungsjahr) 885 DM
Gewicht 5,7 kg
Eigenschaften
Polyphon ja (32)
Tasten 61, anschlags- und druckdynamisch
Spielhilfen Pitch- und Modulationsrad, 6 Drehregler
Ext. Controller
Effekte Attack, Release, Cutoff, Resonanz
Schnittstelle(n) MIDI
Sequenzer nein
Samples 4,5 MByte

Im Jahr 1996 brachte Yamaha mit dem CS1X einen tragbaren Synthesizer auf dem Markt. Der blaue CS1X wurde extra für den Techno- und Groove-Musikmarkt gebaut. Der Synthesizer besitzt unter anderem folgende Merkmale:

  • 930 Stimmen (voices)
  • 4,5 MByte Sample-ROM
  • 32 Stimmen Polyphonie
  • 30 Typen Arpeggiator
  • 11 Chorus- und Halleffektalgorithmen
  • 43 Variationeffektalgorithmen
  • Echtzeit-Steuerfunktion (6 Drehknöpfe, Pitch- und Modulationsrad)

Dem Nutzer stehen 128 Preset Performances und 128 User Performances zur Verfügung. Der Synthesizer wurde von vielen Bands bzw. Musikern wie Underworld, Jamiroquai und David Bowie eingesetzt. [1] 1999 folgten die Modelle CS 2 X und CS 6 X.

Klangbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innenansicht des CS1X mit Spezial-Chip von Yamaha
Typischer Synthesizersound des Yamaha CS1X (30 Sekunden)
Alle Demosongs vom Yamaha CS1X Synthesizer (12 Minuten)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vintagesynth.com: Yamaha CS1X abgerufen am 14. November 2014