Yusuf al-Basir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abú Ja’kúb Júsuf ibn Ibráhím al-Basír, eigentlich Josef ben Avraham ha-Roe[1] (* um 960970; † um 1040) war ein jüdischer Philosoph und Theologe der jüdischen Religionsgemeinschaft der Karäer. Obwohl er blind war, wurde er als "ha-Ro'eh" ("der Seher") bezeichnet. Trotz dieser Behinderung unternahm er viele Reisen und diskutierte über seine Werke. Er gilt als einer der größten Autoritäten der Karäaer.

Eine zweisprachige Ausgabe, Judäo-arabisch – Deutsch, des Werks "Das Buch der Unterscheidung" ist als Band 5 in der ersten Serie der Herders Bibliothek der Philosophie des Mittelalters erschienen.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Muhtawi, als Sefer ha-Ne'imot oder Zikron ha-Datot ins Hebräische übersetzt. Die arabische Handschrift ist in der Bibliothek von David Kaufmann, die Übersetzung gibt es in mehreren europäischen Bibliotheken.
  • Al-Tamyiz, auch Al-Mansuri genannt. Es wurde von Tobiah ben Moses unter dem Titel Mahkimat Peti ins Hebräische übersetzt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Encyclopedia of Jews in the Islamic World, Hg. Norman A. Stillman, Brill, Leiden 2010, Bd. 4 ISBN 9004176780 S. 651–655. Der Beginn des Lemmas ist einsehbar, der Rest kostenpflichtig.
  2. Yusuf al-Basir, Wolfgang von Abel: Das Buch der Unterscheidung. Herder, 2005, abgerufen am 21. Dezember 2018.