Zählkind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Zählkind wird in Deutschland bei der Berechnung des Kindergeldes ein Kind aus einer anderen Beziehung bezeichnet, das bei einem Berechtigten zu berücksichtigen, also mitzuzählen ist, ohne dass dieser das Kindergeld erhält.

Der Vorteil liegt darin, dass die Anzahl der Kinder rechnerisch höher gesetzt wird und in diesem Fall ein höheres Kindergeld ausbezahlt wird. Indem ein älteres Kind, für das eine andere Person Kindergeld erhält, mitgezählt wird, kann sich der Kindergeldanspruch für ein jüngeres Kind erhöhen. Die Kinder sind dabei nach der Reihenfolge ihres Lebensalters zu zählen.

Der Vorteil ergibt sich daher nur bei einer entsprechenden Anzahl von Kindern und beschränkt sich auf maximal vier Kinder. Da der Kinderfreibetrag konstant ist, ergibt sich der Vorteil bei Geltendmachung des Freibetrags im Rahmen der Veranlagung zur Einkommensteuer nicht.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Paar hat drei gemeinsame Kinder, für die beide Elternteile bezugsberechtigt sind. Der Vater hat ein älteres Kind aus einer früheren Beziehung, das bei dessen Mutter lebt. Hier ist es günstiger wenn der Vater das Kindergeld beantragt. Für das ältere Kind erhält zwar der Vater kein Kindergeld, sondern dessen Mutter, bei der das Kind lebt; das ältere Kind wird jedoch als "Zählkind" berücksichtigt:

  1. älteres Kind aus vorheriger Beziehung (keine Auszahlung – Zählkind)
  2. gemeinsames Kind 194 Euro
  3. gemeinsames Kind 200 Euro
  4. gemeinsames Kind 225 Euro

Der Vater erhält also im Monat 619 Euro Kindergeld (§ 66 Absatz 1 EStG). Wenn die Mutter der gemeinsamen Kinder das Kindergeld beantragt, wird das ältere Kind des Vaters nicht als Zählkind berücksichtigt und sie erhält monatlich 588 Euro (für die ersten beiden gemeinsamen Kinder jeweils € 194 für das dritte gemeinsame Kind € 200).

Unterhaltsrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Unterhaltsverpflichteter kann (wenn derjenige, bei dem die Kinder leben, das Kindergeld erhält) die Hälfte des Kindergeldes vom zu zahlenden Unterhaltsbetrag für die Kinder abziehen. Auch hier gilt die Zählkindermethode.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!