Zachuren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlungsgebiet der Zachuren in Kaukasien

Die Zachuren (auch Tsachuren) sind ein kaukasisches Volk, das heute vorwiegend im Nordwesten Aserbaidschans (15.900) und in Russland (12.769[1], davon in Dagestan 9.771[2]) lebt.

Die Zachuren sind vorwiegend sunnitische Moslems und sprechen eine kaukasische Sprache (Zachurisch bzw. Tsachurisch oder Zachigalisch). Sie konnten ihre Traditionen in Dagestan erhalten; in Aserbaidschan gibt es hingegen Tendenzen zur Assimilierung.

In Dagestan stellen die Zachuren eine der kleineren indigenen Ethnien dar (0,3 % der Bevölkerung). Sie leben am Oberlauf des Flusses Samur. 82 % der Zachuren leben auf dem Lande, im Wesentlichen im Rajon Rutulski. Die größten zachurischen Orte in Dagestan sind Zachur, Gelmez, Kurdul and Mikik. Das Siedlungsgebiet im nördlichen Aserbaidschan liegt in den Rajons Zaqatala und Qax. Ihre Nachbarvölker sind die Rutulen und Aserbaidschaner.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Excel-Tabelle 5, Zeile 182.
  2. Ergebnisse der Volkszählung Russlands 2010, Excel-Tabelle 7, Zeile 457.