Zaradachet Hajo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zaradachet Hajo auch Zerdeşt Haco (* 1950 in Syrien) ist ein kurdischer Linguist, Autor und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hajo studierte an der Freien Universität Berlin. Er promovierte 1979 in Berlin zum Thema des Studiums der Indo-Iranischen Sprachen. Seit 1982 unterrichtete er an den Universitäten in Berlin, Bremen und Hamburg.

In den Jahren von 1998 bis 2013 war Hajo der Vorsitzende des Kurdischen P.E.N.-Zentrums, das seinem Sitz in Deutschland hat, jedoch plant, die Aktivitäten nach Diyarbakir in der Türkei zu verlegen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hajo hat in der Vergangenheitan an einer Übersetzung der Bibel in das Kurmandschi-Kurdische mitgearbeitet und seine linguistischen Studien in kurdischen Zeitungen und Zeitschriften veröffentlicht. Eine Sammlung seiner Gedichte wurde unter dem englischen Titel Songs from the Exile gedruckt.

Gedichte des deutschsprachigen Kurden Nazif Telek übertrug er ins Kurdische.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Indo-Iranische Sprachstudien (20 Lektionen für Deutsche). Dissertation an der Freien Universität, Berlin 1979, gedruckt 1982.
  • The Historical Development of the Syrian State and the Situation of the Kurds in Syria, 2005. Über die syrischen Kurden (en.)
Übertragung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]