Zentralgefängnis Wladimir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick von der Straße aus auf einen Mauerabschnitt
Frunse-Gerichtsgebäude, angrenzend an das Gefängnis

Das Zentralgefängnis Wladimir ist ein Gefängnis in der Stadt Wladimir in Russland, in welchem zahlreiche Kriegsverbrecher und Dissidenten inhaftiert waren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gefängnis wurde auf Befehl der Zarin Katharina II. im Jahre 1783 errichtet. Im Hochsicherheitstrakt aus dem Jahre 1825 befindet sich heute das Untersuchungsgefängnis der Stadt Wladimir. 1906 erfolgte die Umbenennung in Zentralgefängnis. Zu den Insassen des Gefängnisses gehörten zur Zeit der Sowjetunion auch Dissidenten sowie deutsche Kriegsverbrecher[1] und Kriegsgefangene des Zweiten Weltkrieges. 1996 wurde auf einem Teil des Gefängnisgeländes ein Museum errichtet, das jedoch seit den 2010er-Jahren auf unbestimmte Zeit geschlossen ist.

Bekannte Insassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Lubjanka-Dossier von Generalfeldmarschall Schörner, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, abgerufen 6. Februar 2016

Koordinaten: 56° 8′ 29,6″ N, 40° 25′ 57,6″ O