Zentrum für Einsatzausbildung und Übungen des Sanitätsdienstes der Bundeswehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Zentrum für Einsatzausbildung und Übungen des Sanitätsdienstes der Bundeswehr (ZEinsAusbÜbSanDst, Kurz: ZEUS[1]) ist die zentrale Einrichtung des Sanitätsdienstes der Bundeswehr zur Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der sanitätsdienstlichen Einsatz-Ausbildung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einheit wurde am 12. Oktober 2006 in der Gäubodenkaserne in Feldkirchen-Mitterharthausen aufgestellt um der zunehmenden Auslandseinsatz-Verwendung der Soldaten der Bundeswehr und der hiermit verbundenen Fürsorgepflicht der Bundeswehr gerecht werden zu können.[1] Das Zentrum ist dem Sanitätslehrregiment unterstellt.[2]

Aufgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zentrum ist für die gesamte einsatzbezogene Zusatzausbildung für Konfliktverhütung und Krisenbewältigung der Bundeswehr zuständig.[3] Jeder Sanitätssoldat der beispielsweise derzeit in Afghanistan, Bosnien oder im Kosovo eingesetzt wird, muss diese Ausbildungseinrichtung besuchen. Von einem Stammpersonal von ungefähr 50 Soldaten und ca. 100 unterstellten Rollenspielern werden die Lehrgangsteilnehmer in einer einwöchigen Ausbildung auf ihren Einsatz vorbereitet. Des Weiteren findet während des Lehrgangs auch die Ausbildung an modularen Sanitätseinrichtungen, deren Auf-, Ab- und Umbau sowie Herstellen deren Einsatzbereitschaft statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zentrum für Einsatzausbildung und Übungen des Sanitätsdienstes. In: Sanitätsdienst. Bundeswehr, 5. Juni 2014, archiviert vom Original am 18. Februar 2015, abgerufen am 2. Dezember 2014.
  2. Das Sanitätslehrregiment – Gliederung. In: Sanitätsdienst. Bundeswehr, 12. Januar 2016, abgerufen am 8. April 2016.
  3. Auftrag des Zentrums. In: Sanitätsdienst. Bundeswehr, 21. November 2012, archiviert vom Original am 19. Februar 2015, abgerufen am 8. April 2016.