Ziggy X

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Bassdusche (Can You Feel It?)
  DE 88 28.07.2003 (2 Wo.)

Ziggy X, eigentlich Thomas Fenske[2], ist ein deutscher DJ und Produzent aus Lüneburg.

Tätigkeit als DJ[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Interesse an der DJ-Tätigkeit wurde bei Ziggy X Ende 1998 durch den Track Nightingale von DJ Mind X geweckt. Er legte ab Januar 2000 auf Events und in Clubs auf. Im Mai des Jahres folgte die erste Residenz im „Kitchen Base Club“ in Lüneburg. Im darauffolgenden Jahr kam noch eine zweite Residenz – einmal am Wochenende – im Hamburger Club „Paranoya“ dazu. Danach folgte ein Engagement beim „Empire“, einem Großraumclub in Wittenburg. Des Weiteren hat Ziggy montags von 18:00 bis 20:00 Uhr beim Webradio Hardlovers.FM eine eigene Sendung Bass In Ya Face. Zurzeit ist er zusammen mit Rocco (Sven-R-G) Resident DJ in der „Nachtarena Ziegelei“ in Groß Weeden bei Lübeck. Seit dem 6. August 2012 ist Ziggy Resident beim Webradioportal Hardlovers.FM.

Eigene Produktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 begann Ziggy X den Aufbau eines eigenen Plattenlabels „vinyl-impact presents“ und eigene Produktionen. Sein Produzent wurde Patrick Wiechmann. Es entstand der Track „Bassdusche“, der in Clubs Nord- u. Ostdeutschlands erfolgreich war. Im März 2003 wurde der Track durch EMI verlegt. Die „Bassdusche“ erreichte vordere Platzierungen in den Dancecharts und wurde dort von den Hörern zum „Motorola Dance Track“ des Jahres 2003 gewählt. Der Track wurde auch in Österreich, der Schweiz sowie in Dänemark veröffentlicht.

Am 4. Dezember 2003 wurde die zweite Single mit den Tracks „Geschwindigkeitsrausch“ und „Herzklopfen“ bei dem norddeutschen Label Aqualoop veröffentlicht. Es folgte ein erster Fernsehauftritt bei dem Musiksender VIVA bei der Club Rotation am 7. Februar 2004. Auf einer dritten Single erschien der Track „ThiZ RoX“, und kam in den deutschsprachigen Dance-Charts bis in die Top 10. Im Herbst 2005 erschien dieser Track auch in Spanien. Im Februar 2005 erschien das vierte Vinyl („X ruleZ“) in den Plattenläden.

Parallel zu „X rulez“ wurde das Benefiz-Projekt Dance United ins Leben gerufen, um die Opfer der Seebeben-Katastrophe in Südostasien zu unterstützen. Ziggy X beteiligte sich mit einer Umsetzung des Titels „Help! Asia“.

Am 27. Januar 2006 erschien Ziggys erste Compilation „Bassdusche Vol.1“.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Bassdusche
  • 2003: Geschwindigkeitsrausch / Highspeedflash, Herzklopfen
  • 2004: ThiZ RoX
  • 2005: X RuleZ, Factor A
  • 2006: X-ercize 5 E.P. (Drive X-treme, X-ercize 5, Free Your Mind, H.a.p.p.y.)
  • 2006: X-Terminate
  • 2007: Stormy Crowd
  • 2009: Bassdusche 2k9
  • 2011: Cap AndritXol
  • 2013: Not Available
  • 2015: Cap AndritXol (2.15 RmXX)
  • 2016: Highspeedflash (2.16 Hard Drive RmXX)
  • 2016: Good Bye (with Illuminatorz)
  • 2017: Drop The Bazz

Remixes (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anaconda – Sound of Love (Ziggy X Remix)
  • Brooklyn Bounce – Sex, Bass & Rock n Roll (Ziggy X Remix)
  • C-BooL – Would You Feel (Ziggy X Remix)
  • Crowdshaker – Stay (It's Partytime) (Ziggy X Remix)
  • Dance United – Help! Asia (Ziggy X Mix)
  • Marc Korn & Klubbingman feat. Craig Smart – Lift Me Up (Ziggy X Hardstyle Remix)
  • Miss Distess X meets Pro-Gress – House of Pain (Ziggy X Remix)
  • Legion of V.I.B.E.S – Sea of V.I.B.E.S (Ziggy X Remix)
  • MARC KORN & KLUBBINGMAN feat. CRAIG SMART - Lift Me Up (ZIGGY X Hardstyle RmX)

DJ-Mixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bang Your Hands Up 2009 (CD 2)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE
  2. Steffen Hung: Thomas Fenske – hitparade.ch. Abgerufen am 21. März 2017.