Brooklyn Bounce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brooklyn Bounce

René Behrens (Diablo) mit Tänzerinnen bei einem Auftritt von Brooklyn Bounce in Mannheim bei Sunshine Live – Die 2000er Live on Stage (2016)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Dance, House, Progressive House, Progressive Trance, Hard Trance, Techno, Hands up, Hardstyle
Gründung 1996
Website www.brooklynbounce.com
Aktuelle Besetzung
Produzent, DJ
Dennis Bohn (D-Bone)
Gesang, Tanz
René Behrens (Diablo)
Ehemalige Mitglieder
Produzent, DJ
Matthias Menck (Double M)
Gesang
Stephan Zschoppe (Damon) (1996–2001)
Gesang, Tanz
Alexandra Cuevas-Moreno
Gesang, Tanz
Maeva Ehoulan, Ulrica Bohn
Dennis Bohn (D-Bone) in Mannheim bei Sunshine Live – Die 2000er Live on Stage (2016)

Brooklyn Bounce ist ein 1996 gegründetes deutsches Dance-Duo der Produzenten Matthias Menck (Double M) und Dennis Bohn (D-Bone, Sohn von Carsten Bohn), die seit 1995 zusammenarbeiten. Sie wurden durch Titel wie The Theme (of Progressive Attack), Get Ready to Bounce, Bass, Beats & Melody und Loud & Proud bekannt und schafften es mehrmals bis in die deutschen Charts.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menck und Bohn, beide gebürtige Hamburger, lernten sich 1995 kennen. Das Duo hatte seinen ersten Hit als Boyz R Us mit der Single Singin ’In My Mind. Im Jahr 1996 debütierten sie als Brooklyn Bounce und veröffentlichten The Theme (of Progressive Attack), dessen Erfolg das Debütalbum, The Beginning, begründete.

Menck und Bohn arbeiten ausschließlich im Studio und sind bei Auftritten nicht auf der Bühne. Stattdessen wurde die Gruppe von mehreren verschiedenen Vokalisten und Tänzern begleitet, die im Laufe der Jahre mit den beiden deutschen Produzenten zusammengearbeitet haben. Die Liste umfasst René „Diablo“ Behrens (ehemals 666), Ulrika Bohn, Alejandra Cuevas-Moreno und Stephan „Damon“ Zschoppe. Die Sänger wurden nur bei Bass, Beats and Melody, veröffentlicht im November 2000, gelistet.

Im Jahr 2006 veröffentlichte Mental Madness Records ein Album mit dem Titel System Shock (The Lost Album 1999), das einige der frühesten Materialien des Produktionsduos enthält. Dieses Album ist nur in einem digitalen Format verfügbar.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1997 The Beginning DE24
(12 Wo.)DE
AT24
(7 Wo.)AT
CH37
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 3. Juni 1997
The Second Attack DE86
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 24. November 1997
1999 Re-Mixed Collection
Erstveröffentlichung: 1999
Remixalbum
2001 Restart DE24
(6 Wo.)DE
AT25
(5 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 17. April 2001
2002 BB Nation DE57
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 11. November 2002
2004 X-pect the Un-X-pected
Erstveröffentlichung: 6. September 2004
2006 System Shock (The Lost Album 1999)
Erstveröffentlichung: 23. August 2006
1999 fertiggestelltes, aber bis 2006 nicht veröffentlichtes Studioalbum

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
2000 The Progressive Years
Erstveröffentlichung: 2000
2004 Best of Brooklyn Bounce
Erstveröffentlichung: 2004
2005 Sex, Bass & Rock’n'Roll
Erstveröffentlichung: 2005
2006 Best of Brooklyn Bounce 1996–2006
Erstveröffentlichung: 2006
nur in Australien veröffentlicht
2010 X-Files
Erstveröffentlichung: 10. Dezember 2010
2011 BB-Styles
Erstveröffentlichung: 17. April 2001

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK  US
1996 The Theme (of Progressive Attack)
The Beginning
DE9
Gold
Gold

(21 Wo.)DE
CH9
(12 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 7. November 1996
1997 Get Ready to Bounce
The Beginning
DE6
(12 Wo.)DE
AT7
(12 Wo.)AT
CH21
(5 Wo.)CH
UK86
(1 Wo.)UK
US95
(4 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 25. April 1997
Take A Ride
The Beginning
DE28
(9 Wo.)DE
AT22
(6 Wo.)AT
CH39
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 25. Juli 1997
The Real Bass
The Second Attack
DE23
(6 Wo.)DE
AT22
(8 Wo.)AT
UK91
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1997
1998 The Music’s Got Me
The Second Attack
DE39
(6 Wo.)DE
AT30
(6 Wo.)AT
CH49
(1 Wo.)CH
UK67
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 6. Februar 1998
Contact
Re-Mixed Collection
DE44
(4 Wo.)DE
AT38
(1 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 1998
1999 Canda! (The Darkside Returns)
DE56
(3 Wo.)DE
AT32
(5 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 28. Mai 1999
2000 Bass, Beats & Melody
Restart
DE4
Gold
Gold

(15 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(16 Wo.)AT
CH43
(12 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 6. November 2000
2001 Born to Bounce
Restart
DE22
(9 Wo.)DE
AT14
(10 Wo.)AT
CH94
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 26. Februar 2001
Club Bizarre
Restart
DE12
(11 Wo.)DE
AT9
(12 Wo.)AT
CH41
(12 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 5. November 2001
2002 Loud & Proud
BB Nation
DE9
(11 Wo.)DE
AT9
(15 Wo.)AT
CH88
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2002
Bring It Back
BB Nation
DE30
(6 Wo.)DE
AT24
(13 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 2002
2003 X2X (We Want More)
X-Pect the Un-X-Pected
DE37
(7 Wo.)DE
AT33
(9 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 2003
2004 Crazy
X-Pect the Un-X-Pected
DE52
(5 Wo.)DE
AT32
(7 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 2004
2005 Sex, Bass & Rock’n’Roll
Sex, Bass & Rock’n’Roll
DE94
(4 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2005

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Listen to the Bells
  • 1999: Funk U
  • 2000: Tiempo de la Luna
  • 2007: The Theme Recall 08
  • 2008: Get Ready to Bounce Recall 08
  • 2009: Louder & Prouder (vs. Sample Rippers)
  • 2009: Crazy (vs. Alex M. & Marc van Damme)
  • 2010: Bass Beats & Melody Reloaded! (vs. Technoboy)
  • 2010: Club Bizarre (vs. DJs from Mars)
  • 2010: MegaBounce (vs. Megastylez)
  • 2011: Sex, Bass & Rock’n'Roll (vs. DJs from Mars)
  • 2011: Cold Rock A Party (feat. King Chronic & Miss L.)
  • 2011: The Music’s Got Me (vs. Discotronic)
  • 2012: Party Bounce (mit Splash)
  • 2012: Raving (mit Giorno)
  • 2012: Again & Again (mit Nick Skitz & Basslouder)
  • 2013: Can You Hear Us Calling (mit Alex M.)
  • 2013: Big Phatt Sounds (mit Crystal Lake feat. Taya)
  • 2014: Can You Feel the Bass (mit Rainy!)
  • 2014: Play It Hard 2k14 (mit DJ Dean)
  • 2014: Keep It Alive (mit Giorno)
  • 2017: Give It A Go (mit Silver Nikan)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
 Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 500.000 musikindustrie.de
 Österreich (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 25.000 ifpi.at
Insgesamt Gold record icon.svg 3× Gold3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Brooklyn Bounce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US