Zofe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pariser Zofe der Renaissancezeit

Als Zofe oder Kammerzofe wird seit dem 17. Jahrhundert eine in den Diensten einer hochgestellten, meist adeligen Herrschaft stehende Dame bezeichnet. Sie war nicht zwingend selber von adeliger Abstammung, aber immer im Rang niedriger und diente der Herrin des Hauses in ihren Privatgemächern beispielsweise beim Ankleiden. Wesentlich für die Weisungsbefugnis war hierbei eher der klassengesellschaftliche Rangunterschied als das eigentliche Dienstverhältnis. In der Regel wurde die Berufung als Zofe aber als gesellschaftlicher Aufstieg empfunden. An Adelshöfen, wo der Ausdruck Kammerjungfer (frz. fille de chambre) verbreiteter war, unterstand sie der Kammerfrau (frz. femme de chambre) und stand in Rang und Amt höher als das Kammermädchen (frz. chambrière). In bürgerlichen Häusern wurden diese Hierarchien häufig dann analog adaptiert. Ihr männliches Pendant war der Kammerdiener.

Die Zofe ist daneben eine beliebte Figur in der Literatur, sowie eine populäre Rolle beziehungsweise Partie im Sprechtheater, im Singspiel und in der Oper. Auch in der BDSM-Kultur ist das Rollenbild der Zofe oder auch Lustzofe etabliert.

Etymologie[Bearbeiten]

Das erstmals im 17. Jahrhundert in Sachsen bezeugte Substantiv Zofe oder Zoffe, später auch Zoofe oder Zohfe geschrieben, leitet sich laut DWB und Duden[1] wohl von dem mitteldeutschen, seit dem 16. Jahrhundert gebräuchlichen, heute untergegangenen Verb zoffen (zögern) ab, einer Nebenform des früheren mundartlichen Verbes zaufen (zurücktreten, zurückgehen), die auch in der frühneuhochdeutschen, nur im 16. Jahrhundert belegten Bezeichnung Zoffmagd enthalten ist. Letztere war eine Dienerin oder Aufwärterin, die ihrer Herrin auf dem Fuß folgte. Sie wurde daher auch als Folgemagd bezeichnet und als Nachtreterin glossiert.

Da das Wort Zofe laut Adelung[2] und Campe auch für die Kleiderschleppe gebräuchlich war, und die Zoffmagd zuvor als Zochjungfrau, Zott(el)magd oder, in der elsässischen Mundart, Ketschmagd bezeichnet wurde, was laut DWB auf ein nachlässiges hinterherschlendern und das nachschleppen von Kleidern hinweist, wird auch diese Erklärung für die Herkunft nicht ausgeschlossen.

Andere Quellen zitieren das mitteldeutsche Verb zofen, das sich von dem mhd. zâfen (schmücken, pflegen) ableitete.

Voraussetzungen[Bearbeiten]

Um die Tätigkeit und den Stand einer Zofe zu ergreifen, waren bestimmte Voraussetzungen und Vorbildungen nötig. Außer Schönheit, Anmut und Geschmack in Bezug auf Kleidung und Schmuck war ein gewisses Unterhaltungstalent sowie Witz, Verstand und Bildung gefragt. Auch gutes Benehmen, ein würdiges Auftreten und Taktgefühl sowie ein heiteres Wesen, geprägt von Sanftmut, Güte und Bescheidenheit, sollten zu den Tugenden einer Zofe zählen. Daran hat sich im laufe der Jahrhunderte im Wesentlichen nichts geändert.

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Tätigkeiten und Aufgaben einer Zofe beziehungsweise Kammerzofe unterlagen im Laufe der Jahrhunderte natürlich gewissen gesellschaftlichen Veränderungen und Moden.

Eine Zofe hatte ihrer Herrin bei der Körperpflege (Morgentoilette) sowie beim Ankleiden zu helfen und diese beim Auswählen und Anlegen von Schmuck und Kleidern zu beraten. Hierzu zählten auch Aufgaben wie die Instandhaltung der Garderobe, Näharbeiten und das Frisieren. Die Bedienung beim Essen waren ebenso typische Zofenaufgaben, wie das Planen und Organisieren von Feierlichkeiten. Oft fungierte die Zofe als Vermittlerin oder Überbringerin von Botschaften und teilweise war ihr auch das Verhandeln mit Händlern und Kaufleuten gestattet. Sie war Gesellschafterin und Begleitung bei Festlichkeiten und auf Reisen. Hierbei wurde Zurückhaltung, angemessene Umgangsformen sowie die Führung einer angenehmen Konversation erwartet.

Sozialer Status[Bearbeiten]

Die Position einer Zofe war bei den jungen Frauen in allen Epochen sehr gefragt, verband sich doch damit ein gewisser sozialer Status und ein sozialer Aufstieg über die räumliche Nähe zu höheren Klassen. So wurden beispielsweise In der mittelalterlichen Feudalgesellschaft junge adlige Mädchen zur Ausbildung an die königlichen Höfe gegeben. Dort sollten sie zu Edeldamen geformt werden und wenn möglich, einen zukünftigen Gemahl finden. In späteren Epochen war diese Grundideen auch in bürgerlichen Klassen in ihrer jeweils zeitgemäßen Form analog verbreitet.

Die Zofen unterlagen einer strengen Aufsichtspflicht, dazu gehörte mitunter, sie vor dem Drängen der Männer zu schützen und sie vor Unüberlegtheiten und Regelbrüchen zu bewahren. Die Arbeitszeit war nahezu unbegrenzt, und die eigenen Rechte den Regeln der jeweiligen Klassengesellschaft entsprechend gering. Demgegenüber wies die Herrschaft ihre Zofe weiter in die geltenden Umgangsformen ein, die jungen Frauen lernten Haushaltsführung und Wirtschaften. Ebenso erhielten Sie freie Kost und Logis, eine Vergütung sowie die Chance sich in einen höheren Stand zu verheiraten beziehungsweise verheiratet zu werden.

In Literatur, bildender und darstellender Kunst[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Bumke – Höfische Kultur. Literatur und Gesellschaft im hohen Mittelalter, Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 2005, 11. Auflage ISBN 3-423-30170-8
  • Alwin Schultz – Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger, Magnus-Verlag, Essen 1991, 2. Bände ISBN 3888511496

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Zofe – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Günther Drosdowski, Paul Grebe und weitere: Duden. Etymologie. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, Bibliographisches Institut AG, 1963, Mannheim, ISBN 3-411-00907-1, S. 784
  2. Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart