Zonaler Wind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein zonaler Wind oder eine zonale Zirkulation ist in der Meteorologie ein breitengradparalleler Wind, also ein West- oder Ostwind. Die entsprechende Komponente einer Windrichtung wird als deren meridionale Komponente bezeichnet.

Ein Beispiel für einen zonalen Wind ist die sogenannte Walker-Zirkulation, die entlang des Äquators im Pazifik die Winde bestimmt. Während eines El-Niño-Ereignisses kehrt sich die Walker-Zirkulation um. Besonders ist an diesem zonalen Wind, dass die Corioliskraft hier keine Rolle spielt.

Gegensatz: meridionaler Wind

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Kraus, Ulrich Ebel: Risiko Wetter: Die Entstehung von Stürmen und anderen atmosphärischen Gefahren, Springer, Berlin, 2003, Seite 65, ISBN 978-3-540-00184-3