Zoom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Zoom [zuːm] (engl. lautmalerisch für „Summgeräusch“ und „schnelles Anschwellen“) bezeichnet man:

  • ein fotografisches Zoomobjektiv (Kurzform)
  • den Quotienten aus maximaler und minimaler Brennweite, den Zoomfaktor
  • im Film eine szenische Technik des Näherkommens/Entfernens, siehe Zoom (Film)
  • das Vergrößern/Verkleinern von Grafiken, Bildern und Texten durch ein Computerprogramm, siehe Digitalzoom
  • den Detaillierungsgrad von elektronischen Karten siehe Maßstab (Kartografie)

Als Zoom bezeichnet man auch:

  • einen Shortdrink aus Weinbrand, Sahne und Honig
  • den tierischen Bestand eines Bioms


Als Eigenname:

  • Kommunikationstechnologie
  • Transport und Verkehr
  • Veranstaltungen und Stätten der Unterhaltung
  • Film, Fernsehen, Zeitschriften
  • Musik