Zunderwäscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Ein Zunderwäscher ist Teil einer Warmwalzanlage zum Umformen von Stahl. Der Zunderwäscher (englisch: descaler oder scale breaker) dient dazu, den Zunder (d. h. Verunreinigungen aus Eisenoxid an der Oberfläche) durch hohen Wasserdruck zu entfernen, um ein Einwalzen des Eisenoxids in das Material zu verhindern. Zunderwäscher werden insbesondere in Warmbreitbandstraßen aber auch bei der Herstellung von Grobblechen, Draht oder auch Profilen eingesetzt und bestehen aus einem oder mehreren Balken, in welche Spezialdüsen so eingesetzt sind, dass diese den Wasserstrahl schräg auf das Material aufbringen, um den Zunder zu entfernen.

In Schmiedelinien wird Entzundern auch immer wichtiger. Vor allem bei der Herstellung von Eisenbahnrädern in vollautomatisierten Fertigungslinien ist der Zunderwäscher nicht mehr wegzudenken.

Typische Drücke in Zunderwäschern sind 100–400 bar.

Fertiges Warmband wird durch Beizen oder Sandstrahlen entzundert.