Zwangsarbeiterlager Bergener Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Zwangsarbeiterlager Bergener Straße ist ein Relikt der Zwangsarbeit in Bochum und Wattenscheid, das heute denkmalgeschützt ist. Es befindet sich an der Bergener Straße 116a-i in Bergen. Es handelt sich um neun eingeschossige Ziegelsteinbaracken mit Satteldach. Von 1941 bis 1942 eingerichtet, waren hier bis zu 600 männliche Zwangsarbeiter für die Zeche Vereinigte Constantin der Große untergebracht, die zumeist aus Polen und Galizien stammten. Heute gehört die Anlage neben dem Zwangsarbeiterlager Zeche Lothringen zu den wenigen erhaltenen Zwangsarbeiterlagern in Deutschland.[1][2]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen der Stadt Bochum
  2. Abbildungen

Koordinaten: 51° 31′ 0,5″ N, 7° 14′ 45,1″ O