Zwangsbelüftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Zwangsbelüftung, Luftwechsel und Überdruckbelüftung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Crazy1880 20:52, 6. Apr. 2011 (CEST)
Zwangslüftungsöffnungen seitlich des Heckfensters eines Opel Rekord C

Als Zwangsbelüftung oder Zwangslüftung wird im Allgemeinen eine Lüftungsmethode bezeichnet, mit der Luftfeuchtigkeit abtransportiert oder das Eindringen von Verbrennungsabgasen verhindert wird und bei der der Benutzer nicht die Möglichkeit hat, die Belüftung zu regulieren oder abzuschalten.

Der Begriff ist in der Lüftungstechnik nicht genormt, daher wäre im Prinzip jede lüftungstechnische Maßnahme ohne Eingriffsmöglichkeit des Benutzers auch eine Zwangsbelüftung.

Der Begriff wird jedoch meistens im Zusammenhang mit Luftfeuchtigkeit oder Abgasen benutzt.

Die Sicherstellung der Zwangslüftung ist zum Beispiel wesentlicher Bestandteil von Feuerungsverordnungen für die Inbetriebnahme einer Feuerung. Gasgeräte ohne Flammenüberwachung erfordern während jeder Stunde mehrfach den vollständigen Austausch der Raumluft durch eine mechanische Be- und Entlüftung.[1]

Türen von Badezimmern, Toilettenräumen und Küchen reichen häufig nicht ganz bis an den Fußboden heran oder weisen im unteren Bereich ein eingearbeitetes Lüftungsgitter auf, um eine Zwangslüftung zu unterstützen. Damit soll Geruch und Luftfeuchtigkeit aus diesen Räumen entfernt werden, deren Folge Schimmelpilze an den Wänden sind. Zwangslüftungen können durch Ventilatoren unterstützt sein. Weit verbreitet sind Kopplungen von Toilettenbeleuchtungen an Ventilatoren mit Nachlauf.

Zwangslüftung als Ersatz für manuelle Lüftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch falsches manuelles Lüften kann es zur Bildung von Schimmel in Räumlichkeiten kommen.

Wird nämlich warme Luft in einen kalten Raum eingebracht, so kann es zur Kondensation von Wasser an den Wänden kommen.

Um solchen Bedienfehlern (gerade bei Waschküchen und Allgemeinräumen) vorzubeugen, werden Zwangsbelüftungen mit Ventilatoren eingesetzt.

Zwangslüftungen werden dadurch meist durch Differenzfeuchteregler angesteuert, um einen zu hohen Eintrag von Luftfeuchtigkeit zu verhindern.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Zwangslüftung – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Luftwechsel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Festlegungen für Aufstellräume von Gasgeräten (PDF; 64 KB) E.ON. Abgerufen am 31.03.2013.
  2. BitSign GmbH: Differenzfeuchteregler Fachzeitschrift "HaustechnikDialog". In: www.haustechnikdialog.de. Abgerufen am 11. Oktober 2016.