Die Zweite Sparkasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zweite Sparkasse)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Sparkassen  Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse
CG5B.png
Staat Österreich
Sitz OsterreichÖsterreich Österreich, 1020 Wien, Glockengasse 3
Rechtsform Sparkasse
Bankleitzahl 20112[1]
BIC GIBAAT21XXX[1]
Gründung 2006
Verband Österreichischer Sparkassenverband
Website www.diezweitesparkasse.at
Geschäftsdaten 2012
Bilanzsumme 10,8 Mio. Euro
Mitarbeiter ca. 400
Geschäftsstellen 7 eigene und vertreten
in Sparkassenfilialen
in und Bgld.
Leitung
Vorstand Evelyn Hayden,
Gerhard Ruprecht,
Günter Benischek
Aufsichtsrat Franz Karl Prüller,
Reinhard Ortner
(Leitung Sparkassenrat)[2]
Liste der Sparkassen in Österreich

Die Zweite Sparkasse, Firmenwortlaut Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse (verkürzt: Zweite Sparkasse, auch: Die Zweite), ist ein österreichisches Kreditinstitut mit Sitz in der Wiener Leopoldstadt (2. Gemeindebezirk). Die „Bank für Menschen ohne Bank“[3] als sozial ausgerichtete Sparkasse wird ausschließlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern der Erste Bank und der Sparkassengruppe betrieben und hat keine Ertragsziele.

Geschäftszweck und Kontoführung[Bearbeiten]

Die Zweite Sparkasse hat die Aufgabe in Not geratenen Personen, die wegen mangelnder Bonität am freien Markt über kein reguläres Bankkonto (mehr) verfügen, sich jedoch um eine Lösung ihrer finanziellen Probleme bemühen, Bankdienstleistungen anzubieten. Kunde kann nur werden, wer über eine der kooperierenden Beratungsorganisationen (siehe unten) an die Zweite Sparkasse vermittelt wird. Aufgrund dieser Empfehlung bekommt der Neukunde ein auf vorerst drei Jahre befristetes Konto zur Verfügung gestellt, das auf Guthabenbasis ohne Möglichkeit zur Überziehung geführt wird.

Das Konto wird mit einer sogenannten „Kontoführungskaution“ in Höhe von 9 Euro pro Quartal belastet, die jedoch dem Kunden bei Wechsel zu einer herkömmlichen Geschäftsbank zurückbezahlt wird. Das Zweite-Konto wird in dem Fall geschlossen. Kostenfrei wird den Kunden eine Bankomatkarte ausgehändigt, mit der sie weltweit im Maestro-Verfahren bargeldlos bezahlen, sowie über die Automaten in den Foyers der Erste Bank und der Sparkassen von ihrem Konto abheben bzw. auf dieses einzahlen können. Weiters können gebührenfrei Überweisungen getätigt und Daueraufträge eingerichtet werden.

Weitere Bestandteile des Kontos sind die Möglichkeit auf eine Rechtsberatung pro Quartal, sowie auf Wunsch ein Sparkonto zu einem besseren Zinssatz und ein modifiziertes Modell eines s-Aufbau-Bausparvertrages.

Aus einer Kooperation mit der Wiener Städtischen Versicherung erhalten seit dem 23. März 2007 alle Zweite-Kunden, die keine Versicherung haben, zu ihrem Konto ein Basis-Versicherungspaket.[4] Es handelt sich dabei um eine kleine Unfallversicherung und gegen eine Prämie von 3 Euro monatlich eine Wohnungsversicherung, die wie in Österreich üblich, mit einer Haftpflichtversicherung für den Kunden und die im Haushalt lebenden Familienangehörigen verbunden ist.

Rechtliche Organisation[Bearbeiten]

Bei der Zweiten Sparkasse handelt es sich rechtlich um eine ganz normale vollwertige Bank. Der Unterschied zu herkömmlichen Kreditinstituten besteht – wie unter „Geschäftszweck und Kontoführung“ beschrieben – neben der sozialen Ausrichtung darin, dass die Zweite ausschließlich von rund 400 ehrenamtlichen Mitarbeitern der Erste Bank und aus der Sparkassengruppe geführt wird und keine Ertragsziele hat.

Seit der Gründung fungieren seitens der Erste Bank – ebenfalls ehrenamtlich – Evelyn Hayden[5] als Vorstandvorsitzende und Gerhard Ruprecht als zweiter Vorstand. Ihnen zur Seite gestellt ist ein Prokurist.[6] Mit 1. Jänner 2014 wurde der Vorstand um Günter Benischek erweitert.[7]

Dem Vorstand obliegt die rechtliche Vertretung nach außen und die innerbetriebliche Schulung der Mitarbeiter.[2]

Trägerorganisation der Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse ist der gleichnamige Verein Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse. Aus den 50 Mitgliedern ist der siebenköpfige Sparkassenrat entsandt, dem die ebenfalls Vereinsmitglieder Franz Karl Prüller (für Die Zweite Sparkasse von der Erste Stiftung zuständiger Direktor des Programms „Soziales“) und Reinhard Ortner vorstehen.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten]

Die Zweite Sparkasse wurde als erste (und bisher einzige) ihrer Art auf Initiative und mit Mitteln der ERSTE Stiftung gegründet. Die Satzung vom 15. Mai 2006 wurde bei der Gründungsversammlung verabschiedet und von der Finanzmarktaufsicht im September desselben Jahres mit Bescheid genehmigt.[6][8] Mit Datum 21. Oktober 2006 wurde die unternehmensrechtliche Gründung im Firmenbuch am Handelsgericht Wien eingetragen. Am 21. November 2006 wurde die erste Filiale in Wien-Leopoldstadt, die gleichzeitig der Firmensitz ist, in Anwesenheit von Bundespräsident Heinz Fischer eröffnet.[4]

Kundenentwicklung[Bearbeiten]

Schon vor der Eintragung im Firmenbuch nahm Die Zweite Sparkasse 4. Oktober 2006 ihre Tätigkeit sowie ihre ersten Kunden auf, zum Jahresende 2006 wurden in Wien bereits 200 Kunden betreut. Mit Jahresende 2007 hatte die Zweite etwa 1.300 Kunden mit rund 1.800 Konten in drei Filialen bei 268 ehrenamtlichen Mitarbeitern.[4] Ende 2012 waren es 8.000 Kunden in ganz Österreich.

Dem Geschäftsmodell entsprechend konnten mit Februar 2011 die ersten Zweite-Kunden erfolgreich an eine andere Bank oder Sparkasse übergeleitet werden.[9]

Die Stammfiliale der Zweiten Sparkasse in Wien-Leopoldstadt.

Filialgeschichte[Bearbeiten]

Mit der Stammfiliale am Unternehmenssitz in Wien ist Die Zweite Sparkasse in Kooperation mit freiwilligen Mitarbeitern aus den zugehörigen Bundesländersparkassen mit Filialen in sieben Landeshauptstädten vertreten:[3][4]

In den Bundesländern Niederösterreich und Burgenland ist Die Zweite Sparkasse im sogenannten Korrespondenzbanksystem vertreten. Einzelne Filialen von Regionalsparkassen übernehmen dabei die Kundenbetreuung für die Zweite:[3][4]

Angedacht ist die Ausweitung der Idee der „Bank für Menschen ohne Bank“ über das österreichische Bundesgebiet hinaus in die Region von Zentral- und Südosteuropa, wofür laut Zweiter Sparkasse bereits Konzepte erarbeitet würden.[3]

Partnerorganisationen[Bearbeiten]

Die Zweite Sparkasse arbeitet eng mit Partnerorganisationen zusammen, die über ihre Beratungs- bzw. Betreuungseinrichtungen (NGOs) ihre Klienten in schwieriger Finanzlage, die eines Kontos bedürfen, an Die Zweite Sparkasse vermitteln:[4][10]

Von Anbeginn an überregional dabei und an der Projektentwicklung mitgearbeitet haben

In Wien sowie teilweise an weiteren Standorten in den Bundesländern sind dies (in alphabetischer Reihenfolge) folgende Nichtregierungsorganisation:

  • Aktion Leben Österreich
  • ARGE Sozial Villach (gegründet mit dem Auftrag „Obdachlose, Langzeitarbeitslose, Haftentlassene und Menschen mit verschiedenen psychosozialen und wirtschaftlichen Problemen zu beraten und betreuen.“) (seit Oktober 2009)
  • Lifenet („gemeinnütziger Verein“ mit der Aufgabe „Personen, die infolge ihrer wirtschaftlichen oder gesundheitlichen Lage in Not geraten sind, zu unterstützen.“)
  • Lighthouse Wien
  • Magistratsabteilung 40 der Stadt Wien (seit Oktober 2007)
  • neunerHAUS
  • Verein Neustart (seit Oktober 2007)
  • SHG Anonyme Spieler (seit November 2008)
  • Verein Dialog („Beratung, Betreuung und Behandlung für Personen mit Suchtproblemen und für Angehörige sowie Unterstützung bei der Stabilisierung und beruflichen Orientierung.“) (seit Oktober 2007)
  • Wiener BerufsBörse („Beratungszentrum für Sucht & Arbeit“ für „Beratung und Betreuung für Menschen mit Suchterfahrung“ „zur beruflichen (Re)Integration.“) (seit November 2008)
  • Wiener Hilfswerk (seit Oktober 2007)
  • Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie („staatlich anerkannte Opferschutzeinrichtung, die nach einer polizeilichen Intervention tätig wird.“)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2006: 20. Greinecker Seniorenpreis des ORF an Evelyn Hayden für „Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse“ (eingereicht von der Erste Stiftung).[5]
  • 2007: Sozialmarie 2007 für „Bank für Menschen ohne Bank“ (3. Preis).
  • 2008: Betrieblicher Sozialpreis des Vereins Fair Finance (2. Platz; verliehen im April 2009).
  • 2010: TRIGOS 2010 – Nominierung für den Sonderpreis „Maßnahmen gegen Armut und soziale Benachteiligung“ (unter den besten 29 von 166 Projekten).[11]
  • 2011: Sozialmarie 2011 für das Schuldenpräventionsprojekt „I €AN – Workshops für einen guten Start ins Geldleben“ (4. Preis – 1000-Euro-Preis gemeinsam mit der Schuldnerberatung Wien und Jugend am Werk).[12]
  • 2012: Dubai International Award For Best Practices To Improve The Living Environment Auszeichnung (gemeinsamer Preis vom UN-HABITAT und der Stadtverwaltung von Dubai).
  • 2013: Trigos Österreich 2013 in der EU-Kategorie „Beste Partnerschaft: Großunternehmen“ im Rahmen des „1. European CSR-Awards“.[13]
Quelle für alle:[14]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Abfrage für BLZ 20112. In: SEPA-Zahlungsverkehrs-Verzeichnis der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB). (Neuladen des Browsers erforderlich.)
  2. a b c Wie ist Die Zweite Sparkasse organisiert? auf der Website der Sparkassen. Abgerufen am 16. November 2015.
  3. a b c d Die Filialen auf der Website der Zweiten Sparkasse. Abgerufen am 16. November 2015.
  4. a b c d e f Eine Erfolgsgeschichte auf der Website der Sparkassen (Stand: Juni 2013). Abgerufen am 16. November 2015.
  5. a b Evelyn Hayden, „Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse“. „Für den Fritz Greinecker-Preis 2006 ausgezeichnet wurde auch Evelyn Hayden für „Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse“ - die Konto als Grundstein für den Weg zurück ins Leben bietet.“ In: lichtinsdunkel.ORF.at, ohne Datum. Abgerufen am 16. November 2015.
  6. a b Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse, FN 283992k: Neueintragung vom 21. Oktober 2006 im Firmenbuch am Handelsgericht Wien (Firmenbuchmeldung online in: firmenmonitor.at der Wiener Zeitung, abgerufen am 16. November 2015).
  7. Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse, FN 283992k: Änderung vom 8. Jänner 2014 im Firmenbuch am Handelsgericht Wien (Firmenbuchmeldung online in: firmenmonitor.at der Wiener Zeitung, abgerufen am 16. November 2015).
  8. Satzung der Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse vom 15. Mai 2006, genehmigt mit Bescheid der Finanzmarktaufsicht vom 21. September 2006, Geschäftszahl FMA-Kl28 1513/0001-BEH/2006.
  9. Vgl. dazu die Satzung der Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse.
  10. Die Beratungsorganisationen auf der Website der Zweiten Sparkasse. Abgerufen am 16. November 2015.
  11. Nominiertenbegründungen - Kategorie Sonderpreis „Maßnahmen gegen Armut und soziale Benachteiligung“: „Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse (Die Zweite Sparkasse)“. Auf der Website trigos.at, Hrsg.: respACT austrian business council for sustainable development. Abgerufen am 16. November 2015.
  12. 1000 Euro Preis: I €AN – Workshops für einen guten Start ins Geldleben (Wien). Website der SozialMarie, 2011. Abgerufen am 4. Juli 2011.
  13. Jurybegründungen TRIGOS Österreich 2013: „EU-Kategorie ‚Beste Partnerschaft: Großunternehmen‘: Die Zweite Wiener Vereins-Sparcasse“. Auf der Website trigos.at, Hrsg. respACT austrian business council for sustainable development. Abgerufen am 16. November 2015.
  14. Zweite Sparkasse: Auszeichnungen auf der Website der Sparkassen. Abgerufen am 16. November 2015.