Îles de Lérins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftaufnahme der Inselgruppe
Karte der Inseln

Die Îles de Lérins sind eine kleine Inselgruppe etwa 5 km vor der südfranzösischen Küste bei Cannes, bestehend aus vier Inseln: Sainte-Marguerite, Saint-Honorat, Saint-Ferréol und die Île Saint de la Tradeliere, wobei die letzten beiden sehr klein sind. Saint-Ferréol ist Satellit von Saint Honorat im Osten, und Saint-Ferréol grenzt im Osten an Sainte-Marguerite. Die Île Saint de la Tradeliere war früher etwas größer als Saint-Ferréol; heute ist es umgekehrt. Ihre Gesamtfläche umfasst 7,6 Quadratkilometer. Der Name der Inselgruppe lässt sich auf latein Lérinum zurückführen.

Geschichte und Mythos[Bearbeiten]

Die größte Insel Sainte-Marguerite ist unter anderem für das Gefängnis für ihren hochadligen Gefangenen, Mann mit der eisernen Maske berühmt, welcher von Alexandre Dumas dem Älteren in seinem Roman „Le Vicomte de Bragelonne“ oder „zehn Jahre später“ (fr. Dix ans après) beschrieben wurde. Das Gefängnis soll sich auf der Insel befunden haben, nachdem D’Artagnan den gefangenen königlichen Zwillingsbruder auf Königsbefehl hierher gebracht hatte.

Die zweitgrößte Insel Saint-Honorat beherbergt auf dem Land ein heute noch bewohntes Kloster, die Abtei Lérins, die um die Jahre 400 bis 410 vom Heiligen Honoratus von Arles gegründet wurde. In diesem Kloster wurde im fünften und sechsten Jahrhundert eine große Zahl von Bischöfen ausgebildet, darunter soll Patrick von Irland gewesen sein.

Während der Französischen Revolution wurden die Îles de Lérins umbenannt in „Îles Marat et Lepeletier“, den beiden in dieser Zeit ermordeten Politikern zum Andenken.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Îles de Lérins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

43.5157.0447222222222Koordinaten: 43° 31′ N, 7° 3′ O