BBÖ 82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von ÖBB 95)
Wechseln zu: Navigation, Suche
BBÖ 82
ÖBB 95
95.112 steht heute als Denkmal im Bhf. Payerbach-Reichenau
95.112 steht heute als Denkmal im Bhf. Payerbach-Reichenau
Bauart: 1E1t h2
Länge: 13.500 mm
Höhe: 4.650 mm
Dienstmasse: 95,0 t
Reibungsmasse: 72,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Treibraddurchmesser: 1.298 mm
Laufraddurchmesser vorn: 870 mm
Laufraddurchmesser hinten: 870 mm
Zylinderdurchmesser: 590 mm
Kolbenhub: 632 mm
Kesselüberdruck: 14 bar
Anzahl der Heizrohre: 148
Heizrohrlänge: 4.250 mm
Rostfläche: 3,42 m²
Strahlungsheizfläche: 12,00 m²
Rohrheizfläche: 124,50 m²
Überhitzerfläche: 33,75 m²

Die Reihe 82 der BBÖ war eine Güterzug-Tenderlokomotive.

1922 beschaffte die BBÖ für die durch die neue Grenzziehung kurz gewordenen ehemaligen Hauptstrecken von Wien Richtung Norden und Osten Güterzugs-Tenderlokomotiven, die wegen der dort fälligen Benutzungsgebühren für die Drehscheiben in den im Ausland gelegenen Grenzbahnhöfen nicht gewendet werden mussten. Auch für die Wiener Verbindungsbahnen mit ihren ungünstigen Linienführungen sollte die Lok geeignet sein.

Um der notleidenden Wiener Neustädter Lokomotivfabrik zu helfen, sollten geeignete Teile der Reihe 80 verwendet werden. Die neue 1E1-Tenderlok erhielt die Reihenbezeichnung 82 und wurde 1922 mit 20 Exemplaren in Dienst gestellt, jedoch nicht nur auf den ursprünglich vorgesehen Strecken, sondern auf steigungsreichen Abschnitten anderer Strecken (Selzthal, Knittelfeld, Tauernbahn und auf der Wiener Verbindungsbahn). Vier weitere Loks wurden 1928 geliefert. Ab 1927 kamen Lokomotiven dieser Reihe nach Gloggnitz, um über den Semmering Vorspanndienst zu leisten.

Bei Übernahme durch die Deutsche Reichsbahn 1939 wurden die Lokomotiven in die Baureihe 95.100 eingereiht (101–124). Diese Bezeichnung behielten die Loks auch bei der späteren ÖBB, die bis auf zwei Maschinen alle Loks übernehmen konnte. Bis zur Elektrifizierung der Semmeringbahn 1959 waren die 95er typisch für die Vorspanndienste auf dieser Gebirgsbahn. Nach 1959 kamen die Loks zur Franz-Josefs-Bahn (bis zu deren Verdieselung 1961) und zu anderen Einsatzstellen in ganz Österreich. Ab 1968 begann die Ausmusterung der Reihe, 1972 wurde die letzte Lok abgestellt. Die 95.112 war bereits 1971 für das Eisenbahnmuseum bestimmt und wurde nach ihrer Ausmusterung als Denkmal im Bahnhof Payerbach-Reichenau am Semmering aufgestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heribert Schröpfer: Triebfahrzeuge österreichischer Eisenbahnen - Dampflokomotiven BBÖ und ÖBB. alba, Düsseldorf 1989, ISBN 3-87094-110-3
  • Dieter Zoubek: Erhaltene Dampflokomotiven in und aus Österreich. Eigenverlag, 2004, ISBN 3-200-00174-7