Semmeringbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Bahn von Niederösterreich in die Steiermark, zu anderen Bedeutungen siehe Semmering.
Panorama der Pollereswand mit Raxalpe, Aufnahme vom Wolfsbergkogel
Viadukte an der Krauselklause um 1900

Die Semmeringbahn ist eine Teilstrecke der Südbahn in Österreich. Sie verläuft von Gloggnitz über den Semmering nach Mürzzuschlag. Sie war die erste normalspurige Gebirgsbahn Europas, wurde von Carl von Ghega geplant und 1854 eröffnet. Strecke und Lokomotivbau der Semmeringbahn gelten als Meilensteine der Eisenbahngeschichte. Seit 1998 gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Streckenführung und technische Eckdaten[Bearbeiten]

Satellitenaufnahme des Trassenverlaufs der Semmeringbahn

Die Semmeringbahn hat eine Streckenlänge von 41 km, wobei die Entfernung der beiden Endpunkte in der Luftlinie nur 21 km beträgt. Sie überwindet eine Höhendifferenz von 459 m, der Scheitelpunkt liegt auf 898 m ü. A. Der Streckenverlauf wird von 14 Tunneln (darunter mit 1.434 m der alte und mit 1.512 m der neue Semmeringtunnel), 16 Viadukten (mehrere davon zweistöckig) und über 100 gewölbten steinernen Brücken und Durchlässen geprägt. Auf fast 60 % der Gesamtlänge beträgt die Steigung mindestens 20 ‰, mit Höchstwerten von 28 ‰. Die Strecke verläuft nur zur Hälfte gerade (22,4 km), zur anderen Hälfte (20,4 km) in Bögen, wobei 16 % der Strecke den engsten Bogenradius von 190 m aufweisen. Der größte Teil der Strecke führt an Berghängen entlang, Seitentäler werden mit Viadukten überbrückt.

Allegorische Darstellung der Semmeringbahn am Eisenbahnerheim in Wien
Kunstbauten
Strecke – geradeaus
Südbahn von Wien
Bahnhof, Station
74,902 Gloggnitz 439 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
77,694 Schlöglmühl 458 m ü. A.
Bahnhof, Station
81,961 Payerbach-Reichenau 493 m ü. A.
Brücke (mittel)
Schwarzatal-Viadukt (L: 228 m; H: 25 m)
Brücke (mittel)
Payerbachgraben-Viadukt (L: 61 m; H: 15 m)
Haltepunkt, Haltestelle
84,798 Küb 543 m ü. A.
Brücke (mittel)
Kübgraben-Viadukt (L: 42 m; H: 17 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Pettenbachtunnel (185,25 m)
Brücke (mittel)
Höllgraben-Viadukt (L: 82 m; H: 28 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Steinbauer-Tunnel (87,66 m)
Brücke (mittel)
Abfaltersbachgraben-Viadukt (L: 93 m; H: 30 m)
Bahnhof, Station
88,222 Eichberg 609 m ü. A.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Eichberg-Tunnel (88,80 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Geyregger-Tunnel (80,95 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rumpler-Tunnel (52, 36 m)
Bahnhof, Station
92,284 Klamm-Schottwien 699 m ü. A.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Klamm-Tunnel (190,83 m)
Brücke (mittel)
Wagnergraben-Viadukt (L: 142 m; H: 39 m)
Brücke (mittel)
Gamperlgraben-Viadukt (L: 111 m; H: 37 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Gamperl-Tunnel (78,2 m)
Brücke (mittel)
Rumplergraben-Viadukt (L: 41 m; H: 19 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Weinzettelwand-Tunnel (drei Tunnel, zwei Galerien) (688 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Weinzettelfeld-Tunnel (238,96 m)
Bahnhof, Station
97,574 Breitenstein 791 m ü. A.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kleiner Krausel-Tunnel (13,82 m)
Brücke (mittel)
Krausel-Klause-Viadukt (L: 87 m; H: 36 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Polleros-Tunnel (337 m)
Brücke (mittel)
Kalte-Rinne-Viadukt (L: 184 m; H: 46 m)
Brücke (mittel)
Adlitzgraben-Viadukt (L: 151 m; H: 24 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Weberkogel-Tunnel (406,91 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Wolfsberg-Tunnel (439,53 m)
Haltepunkt, Haltestelle
102,098 Wolfsbergkogel 883 m ü. A.
Brücke (mittel)
Kartnerkogel-Viadukt (L: 44 m; H: 16 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Kartnerkogel-Tunnel (201,16 m)
Bahnhof, Station
103,412 Semmering 896 m ü. A.
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon TUNNEL1.svgBSicon TUNNEL1.svg
Alter und neuer Semmering-Tunnel (1434 bzw. 1512 m, Scheitelp. 898 m)
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
Brücke (mittel)
Steinhaus-Viadukt (L: 71 m; H: 17 m)
Haltepunkt, Haltestelle
107,685 Steinhaus 838 m ü. A.
Brücke (mittel)
Holzergraben-Viadukt (L: 82 m; H: 13 m)
Brücke (mittel)
Viadukt bei Jauern (L: 30 m; H: 11 m)
Bahnhof, Station
110,486 Spital am Semmering 789 m ü. A.
Brücke (mittel)
Fröschnitzbach-Viadukt (L: 25 m; H: 11 m)
Bahnhof, Station
116,727 Bahnhof Mürzzuschlag 681 m ü. A.
Strecke – geradeaus
Südbahn nach GrazSpielfeld-Straß bzw. Klagenfurt

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Bis ins zwölfte Jahrhundert war der Pass über den Semmering recht bedeutungslos, da die Kaufleute das unwegsame Gebiet mieden und den Bergen weiter östlich auswichen. Erst danach entstand ein Pfad. 1728 ließ Kaiser Karl VI. eine steile Straße mit Steigungen bis zu 17 % errichten.

Da diese Straße den Verkehrsbedürfnissen des 19. Jahrhunderts nicht mehr entsprach, wollte bereits Erzherzog Johann die Bahn von Wien nach Triest nicht über Ungarn, sondern über den Semmering bauen. Auf niederösterreichischer Seite bestand bereits die Strecke bis Gloggnitz (1842), auf steirischer Seite bis Mürzzuschlag (1844). Die Endpunkte der beiden Strecken waren durch eine 1841 gebaute Straße verbunden, auf der alle Güter mit Pferdegespannen von bis zu zwölf Pferden über den Pass transportiert wurden.

Planung[Bearbeiten]

Payerbacher Viadukt, 1875

Dazu war eine Schienenverbindung über das Gebirge erforderlich. Allerdings bestanden damals Zweifel an seiner technischen Möglichkeit.

Der Baudirektionsadjunkt Carl von Ghega erhielt 1841 den Auftrag, die Semmeringquerung zu planen. Dazu erkundete er 1842 in Großbritannien und in den Vereinigten Staaten dortige Erfahrungen und projektierte drei Varianten, die er dem damaligen Generaldirektor der Staatsbahnen Hermenegild Ritter von Francesconi vorlegte:

  • südlich des Schottwiener Tales, wo heute die Trasse der Semmering-Schnellstraße S6 verläuft,
  • eine Steilrampe mit maximal 36 ‰ Steigung und
  • die schließlich ausgeführte Variante.

Ghega musste auch andere eingereichte Projekte beurteilen, die längere Tunnel vorsahen.

Technische Schwierigkeiten[Bearbeiten]

Damals galten Tunnelbauten nur mit geringer Gebirgsüberdeckung als beherrschbar. Beim Bau längerer Tunnel wurden zudem in Abständen senkrechte Schächte abgeteuft, um Zwischenangriffe von diesen vortreiben zu können. Diese Methode wird auch heute noch angewandt, um den Bau zu beschleunigen oder weil geologische Verhältnisse es erfordern. Tunnel wurden noch von Hand bergmännisch vorangetrieben, da es außer Schwarzpulver[1] noch keinen besser geeigneten Sprengstoff wie etwa Dynamit gab. Der Tunnelbau war risikobehaftet: Der Weinzettelwand-Tunnel musste nach einem Felssturz am 27. Oktober 1850, bei dem 14 Bergleute starben, neu trassiert werden – ursprünglich wollte man die Trasse durch einen kurzen Tunnel und in Galerien entlang der Weinzettelwand führen, danach wurde die Strecke in den Berg verlegt. Es wurden drei Tunnel gesprengt, die durch zwei Galerien verbunden wurden: Die Tunnel trugen die Namen Lechner-Tunnel, Am Geierneste und Unter der Geierkirche, von den Galerien hatte die eine nur eine Öffnung, die zweite sechs Öffnungen. Erst danach bürgerte sich für die ganze Konstruktion der Name Weinzettelwand-Tunnel ein. Aufgegebene Baustellen an der ursprünglich geplanten Trasse sind auf der Ost- und Südseite noch in der Natur erkennbar.[2]

Die Strecke wurde geplant, als es für die vorgesehenen Steigungen noch keine geeigneten Lokomotiven für den Adhäsionsbetrieb gab. Ghega brachte in die schließlich eingesetzten Lokomotivkonstruktion erst kurz zuvor entwickelte neueste Technologien ein. Er setzte sich damit gegen Gegner durch, die eine solche Strecke nur als Zahnradbahn oder mit Seilzügen für durchführbar hielten.

Gegner des Projekts[Bearbeiten]

Von den Gegnern des Projekts (allen voran die Ingenieurs- und Architektenkammer) wurde das Seilebenenprinzip favorisiert, das in etwa den heutigen Standseilbahnen entspricht. Diese Technik war zu diesem Zeitpunkt weit verbreitet, um größere Steigungen zu überwinden und stellte den damaligen Stand der Technik dar.

Bau[Bearbeiten]

Viadukt über die Kalte Rinne um 1900

Unter dem Eindruck der Märzrevolution von 1848 und um die Arbeitslosigkeit zu mildern, wurde verhältnismäßig schnell, bereits im Sommer 1848, mit den Bauarbeiten an beiden Streckenenden, von Gloggnitz und von Mürzzuschlag aus, begonnen. Strecke, Kunstbauten, Streckenaufsichtsbauten und Bahnhöfe wurden gleichzeitig angelegt, vielfach aus dem Ausbruchmaterial der Tunnel errichtet. Das aus der Landschaft gewonnene Material wurde so unmittelbar zu ihrer baulichen Gestaltung verwendet, Stahlkonstruktionen wurden hingegen kaum verwendet.

Ein großes Problem beim Bau der Strecke war die Tatsache, dass die Trasse mit den damaligen Mitteln nicht in der notwendigen Präzision vermessen werden konnte. Neue Instrumente und Vermessungstechniken mussten erst entwickelt werden. Das Steigungsverhältnis von bis zu 28 ‰ (= mehr als ein Meter Höhenunterschied auf 40 m Streckenlänge) und der minimale Kurvenradius von 190 m waren neu.

Die Tunnel- und Viaduktbauten der Strecken wurden von 20.000 Arbeitern, darunter ein Drittel Frauen, in sechs Jahren errichtet und stellten für die damalige Zeit sowohl in technischer als auch in organisatorischer Hinsicht eine Großleistung dar. 89 Menschen starben bei Arbeitsunfällen (davon einer bei den Sprengarbeiten am Klamm-Tunnel, 14 an der Weinzettelwand), mehrere hundert an den in den Arbeiterunterkünften grassierenden Krankheiten wie der Cholera. Maßgeblich beteiligt an den Tunnelbauten war die mährische Firma Gebrüder Klein aus Zöptau, die schon Erfahrung im Bahnbau an zahlreichen Strecken in Böhmen und Mähren bewiesen hatte.

Eröffnung[Bearbeiten]

Die Bauarbeiten wurden 1854 abgeschlossen. Schon am 23. Oktober 1853 fuhr die erste Lokomotive über die Strecke Mürzzuschlag–Payerbach. Kurz darauf war der Schienenstrang durchgehend befahrbar. Am 16. Mai 1854 befuhr Kaiser Franz Josef gemeinsam mit Ritter von Ghega – er war 1851 in den Ritterstand erhoben worden – die Strecke. Am 17. Juli 1854 wurde sie für den Personenverkehr freigegeben. Da sie aber nur als Teilstück des gesamten Südbahnprojektes betrachtet wurde, wurde sie nie feierlich eröffnet.

Betrieb[Bearbeiten]

Streckenaufsichtsbauten im Bereich der KG Eichberg
Streckenwärterhaus 123

Während an der Strecke kaum Instandhaltungen notwendig waren, machte vor allem dem Scheiteltunnel das Wasser schon um die Jahrhundertwende zu schaffen. So sollten Holztore den Tunnel vor eindringendem und dann gefrierendem Bergwasser schützen und es wurde versucht, den Tunnel mit Gasbrennern trocken zu halten.

Zur Zeit des Baus bestanden nur geringe Erfahrungen hinsichtlich der Fahrdynamik von Eisenbahnen. Deshalb – und um Baukosten zu sparen – wurden die Viadukte als Kreisbögen errichtet. Dies hat den Nachteil, dass darüber fahrende Züge seitliche Fliehkräfte auf die Viadukte ausüben und diese dadurch stark beanspruchen. Eine Ergänzung stellten deshalb zusätzliche Stützpfeiler am Adlitzgrabenviadukt dar, weil der Viadukt abzusinken drohte. Dies war die einzige Nachbesserung an der Strecke, die noch zu Ritter von Ghegas Lebzeiten ausgeführt wurde.

Im Lauf der Jahrzehnte wuchs die Belastung der Strecke stetig. War sie anfangs nur für den Personenverkehr zugelassen, folgte im Jahr 1868 der Güterverkehr. Besonders gelitten hat die Strecke in der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Während keine Mittel für die Instandhaltung zur Verfügung standen, fuhren Kohlezüge mit bis zu 900 t Gesamtgewicht und drei Loks über den Pass. Während des Jugoslawienfeldzuges wurden täglich mehr als 75.000 t transportiert.

In den letzten Kriegswochen war die Semmeringbahn ein strategisches Ziel der Roten Armee. Am 1. April 1945 erreichte die 103. Garde-Schützen-Division des XXXVII. Garde-Schützen-Korps der 9. Gardearmee Gloggnitz und sperrte die Bahnverbindung über den Semmering, um eine Verschiebung von deutschen Truppen über die Südbahnstrecke unmöglich zu machen. Die beiden anderen Divisionen des Korps, die 98. und 99. Garde-Schützen-Division, drangen außerdem in das Schwarzatal ein und sicherten so die linke Flanke des sowjetischen Vorstosses nach Wien.[3] Deutsche Alarmeinheiten, die später zur 9. Gebirgs-Division (Ost) zusammengefasst wurden, konnten die Lage bis Kriegsende stabilisieren und ein weiteres Vordringen der Sowjets über den Semmering-Pass in die Steiermark verhindern.

In den letzten Kriegstagen wurde auf höchsten Befehl die Zerstörung der Tunnels und Viadukte der Semmeringbahn angeordnet, um den Vormarsch der Roten Armee zu verzögern. Die Vorkehrungen für diesen Befehl wurden auf Anordnung von Oberst Raithel, dem Kommandeur der Gebirgs-Division, wieder zurückgenommen. Statt dessen entschied man sich für die Variante in einem Tunnel bei Breitenstein die Schienen zu lockern und dann vom Semmering aus einige Lokomotiven und Waggons herunterrollen zu lassen, die dann im manipuliertem Tunnel entgleisten und so die Semmeringbahn lange genug blockierten ohne sie vollständig zu zerstören.[4]

Im Jahr 1949 begann man für den bereits schwer sanierungsbedürftigen Scheiteltunnel eine zweite, eingleisige Röhre zu errichten, die teilweise bis zu 100 m vom alten Tunnel entfernt angelegt wurde. An den Tunnelausgängen laufen die Trassen wieder zusammen. Der neue Tunnel, der am 1. März 1952 eröffnet wurde, hat eine Länge von 1.512 m. Die alte Röhre von 1.434 Metern Länge erhielt eine neue Auskleidung und wurde auf ein Gleis reduziert. Sie wurde im Februar 1953 wieder in Betrieb genommen.[5]

Zur Zeit der Dampflokomotiven kam es in den Sommermonaten durch Funkenflug aus den Rauchfängen der schwer belasteten Maschinen oft zu Waldbränden entlang der Strecke. Heute werden Bahndammbrände vor allem durch Funken bei Bremsvorgängen aufgrund des starken Gefälles sowie bei Wartungsarbeiten hervorgerufen (hier vor allem am Eichberg). Von 1956 bis 1959 wurde die Semmeringbahn schrittweise elektrifiziert.

Das schwer zugängliche Terrain machte für den laufenden Betrieb besondere Vorkehrungen erforderlich. So wurden entlang der Strecke insgesamt 55 Streckenwärterhäuser als zweistöckige Steinbauten in Sichtabstand errichtet. Heute sind noch etliche von ihnen vorhanden, dienen aber nun meist als Wochenendhäuser. Zusätzlich wurden noch 32 Signalhäuser in Fachwerkbauweise errichtet. Als Eisenbahnsignale dienten so genannte „Korbsignale“. Die Bahnwärter waren untereinander – erstmals auf österreichischen Bahnen – mit elektrischen Glocken verbunden. Erst später wurden Telegraphen eingesetzt. Die Bahn wurde für Linksverkehr gebaut und wird bis heute links geführt. Seit 1977 wird der Betrieb zwischen Payerbach-Reichenau und Mürzzuschlag von der Fahrdienstleitung im Bahnhof Semmering zentral gesteuert.

Während der gesamten Betriebszeit kam es zu zwei schwereren Eisenbahnunfällen (1967 und 1976).

Rollendes Material[Bearbeiten]

Zur Entwicklung von Lokomotiven, welche die Steigungen der Semmeringbahn bewältigen konnten, wurden Ingenieurwettbewerbe ausgeschrieben, bei denen auch recht abenteuerliche Konstruktionen vorgeschlagen wurden. Der im Jahr 1851 am Semmering durchgeführte Wettbewerb führte weltweit zu einem Entwicklungsschub im Lokomotivbau.

Noch während des Baus polemisierten einflussreiche Persönlichkeiten gegen die ausgewählten Lokomotiven. Vier Typen blieben als geeignet übrig, nämlich die Lokomotiven „Bavaria“ der bayerischen Firma Maffei, „Vindobona“ der Maschinenfabrik der Wien-Gloggnitzer Bahn, „Neustadt“ der Lokomotivfabrik Günther und „Seraing“ der belgischen Firma Cockerill. Wilhelm von Engerth erhielt daraufhin den Auftrag, die Vorteile der vier konkurrierenden Typen aufeinander abzustimmen.

Von der Eröffnung an war auf der Semmeringbahn der Einsatz der jeweils leistungsstärksten Lokomotiven ihrer Zeit notwendig. Die ersten eingesetzten Lokomotiven hatten die Achsfolge C2t. Diese spezielle Bauart wurde später als Engerth-Bauart bezeichnet, teilweise aber auch mit anderen Achsfolgen gefertigt. Da aber auf der steigungsreichen Strecke nicht Geschwindigkeit, sondern Zugkraft gefordert war, wurden in der Folge die Dampflokomotiven für alle Zuggattungen nach den Prinzipien für Güterzuglokomotiven (viele angetriebene Räder mit kleinem Durchmesser) gebaut, ein Grundsatz, der zum Standard für alle folgenden Gebirgsbahnen wurde. Schnellzüge wurden üblicherweise auf den Talstrecken mit hochrädrigen Schnellzuglokomotiven geführt, in den Bahnhöfen Gloggnitz und Mürzzuschlag wurden die Loks gewechselt oder aber Vorspann- und Nachschiebemaschinen beigegeben.

Nicht nur das Berganfahren, sondern auch die Talfahrt machte zu schaffen. So mussten vor der Einführung automatischer Bremssysteme bis zu fünf Bremser mitfahren, um den Zug sicher wieder ins Tal zu bringen.

Der elektrische Betrieb wurde 1959 mit den sechsachsigen Lokomotiven der Reihe 1010 aufgenommen. Deren Bauweise führte aber rasch zu starkem Verschleiß an Schienen und Rädern, sodass bis heute ausschließlich die jeweils stärksten vierachsigen Lokomotiven der ÖBB zum Einsatz kommen. Aktuell sind das die Maschinen der Taurus-Familie, sowie die Thyristor-Lokomotiven der Reihe 1044 und die 1042 bzw. 1142, die in den Jahrzehnten zuvor die Hauptlast getragen haben. Außerdem war der Semmering bis Dezember 2006 ein Haupteinsatzgebiet für die Schnelltriebwagen der Reihe 4010.

Zahlreiche Nostalgiezüge werden über den Semmering geführt, die Dampflokomotiven dazu werden vom Eisenbahnmuseum Strasshof bei Wien und anderen Sammlungen gestellt. Eine Besonderheit stellten die von der ÖBB gestellten Erlebniszüge „Zauberberge“ und „Wiener Alpen“ dar. Sie waren bis zum Fahrplanwechsel Dezember 2008 an Wochenenden und an Feiertagen planmäßig zum Normaltarif verkehrende Nostalgiezüge, welche aus historischem Wagenmaterial der ersten Klasse und einer Lokomotive der Baureihen 1010 oder 1141 gebildet wurden.

Vergleich der Fahrzeiten und Fahrleistungen[Bearbeiten]

  • 1860: Fahrzeit 2 Stunden 4 Minuten, Anhängelast 140 t
  • 1938: Fahrzeit 1 Stunde
  • 1990: Fahrzeit 42 Minuten, Anhängelast 1.000 t

Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke[Bearbeiten]

Das Ghegadenkmal am Bahnhof Semmering

Eine Fahrt mit der Semmeringbahn wird auch heute noch dank der abwechslungsreichen Landschaft, der typischen Villenbauten und der charakteristischen Abfolge von Viadukten und Tunneln als ein besonderes Erlebnis geschätzt. Entlang der Trasse wurde auch ein Bahnwanderweg eingerichtet, so dass man an den zahlreichen Haltestellen auch zu- oder aussteigen kann. Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Semmeringbahn wurde am Bahnwanderweg ein Kinderspielplatz errichtet und das Künstlerduo 1000& mit der Planung einer Skulptur beauftragt, die 2008 am Bahnhof von Semmering aufgestellt wurde.

Entlang der Semmeringbahn befinden sich auch zahlreiche historische Objekte, von denen viele aus der Zeit der Monarchie stammen, einige aber noch älter sind.

Bedeutung und Wirkung[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Ab 1968 war die Semmeringbahn auf der Rückseite der 20-Schilling-Banknote zu sehen.
Der „20-Schilling-Blick“ auf die Semmeringbahn (Aufnahme vom September 2013)

Die Pionierleistung Semmeringbahn wurde im deutschen Sprachraum sofort wahrgenommen. Ähnliche Bergbahnen wurden daher sehr bald als Sächsische Semmeringbahn usw. bezeichnet.

Seit 1998 ist die Semmeringbahn mit umgebender Landschaft UNESCO-Weltkulturerbe. Im Jahr 1993 wurde sie dazu auf Initiative der Nichtregierungsorganisation (NGO) „Alliance For Nature“ von den beiden Bundesländern Niederösterreich und Steiermark vorgeschlagen. Bereits 1923 wurde die Semmeringbahn in Österreich unter Denkmalschutz gestellt. Dieser Schutz wurde vom Bundesdenkmalamt 1997 bestätigt. Die UNESCO ließ, veranlasst durch diesen Antrag, eine globale Vergleichsstudie über Eisenbahndenkmäler erstellen, die für die Semmeringbahn die weltweite kulturelle Bedeutung bestätigte. Sie wurde daraufhin als weltweit erste Bahnlinie überhaupt in das Welterbe aufgenommen. Diese Ehrung markiert den bisherigen Höhepunkt der Wertschätzung für die Bahnlinie.

Gründe für diese Auszeichnung waren, dass ihr Erbauer Carl Ritter von Ghega sie so angelegt hatte, dass Natur und Technik nicht im Widerspruch standen, sondern miteinander harmonierten. Nur so gelang es ihm, die erste normalspurige Gebirgsbahn Europas zu errichten. Die Semmeringstrecke wurde bereits zur Zeit ihrer Fertigstellung als „Landschaftsbau“ verstanden, als eine harmonische Kombination von Technologie und Natur, die ein einzigartiges Reiseerlebnis bot. Schon Peter Rosegger beschrieb die Semmeringbahn als „harmonische Kombination von Technologie und Natur“. Auch erkannte die UNESCO die Gefahr für die Semmeringbahn und ihre umgebende Landschaft durch den projektierten Basistunnel: "Sollte die Semmeringbahn tatsächlich einmal durch einen Basistunnel ersetzt werden, könnte dies zur Stilllegung und schlimmstenfalls zum Verfall dieser bedeutenden Gebirgs- und Landschaftsbahn führen" (Bernd von Droste zu Hülshoff, Gründungsdirektor des UNESCO-Welterbe-Zentrums).

2004 wurde in Mürzzuschlag das Südbahnmuseum eröffnet, in dem viele Exponate und Dokumente über die Semmeringbahn zu sehen sind. Am 1. September 2012 wurde das erste Museum für Carl Ritter v. Ghega in Breitenstein, direkt am Viadukt kalte Rinne liegend, eröffnet. Es zeigt das Leben und Wirken Ghegas sowie seiner wichtigsten Mitarbeiter.[6]

Auch in die Weltliteratur fand die Semmeringbahn Einzug: Die Strapazen beim Bau schildert die Novelle Die Steinklopfer von Ferdinand von Saar, die zwanzig Jahre nach dem Bau entstanden ist. Vom ersten Kontakt und Kulturschock der örtlichen Bevölkerung beim Nutzen der neuen Technik berichtete Peter Rosegger in der Erzählung Als ich das erste Mal auf dem Dampfwagen saß.

Österreich und regional[Bearbeiten]

Durch den Bau der Semmeringbahn wurde die Semmeringlandschaft touristisch erschlossen. Zahlreiche Hotelbauten und Villen sind Zeugen dieser Epoche. So wuchs die Bevölkerung der Gemeinde Semmering zwischen 1869 und 1929 von ursprünglich 135 auf 1816 Einwohner. Durch den Zuzug vieler Wiener planten hier auch bekannte Architekten wie Ferstel oder Flattich. Sie verbanden den bodenständigen, landschaftstypischen Stil mit einem „Cottagestil“.

Der enorme Aufschwung zur Jahrhundertwende und die Aufwertung der Region als Wintersportgebiet im ersten Drittel des Zwanzigsten Jahrhunderts wurden zunächst durch die Kriegszeit und später durch die veränderten Urlaubsbedürfnisse unterbrochen. Nicht zuletzt dadurch erhielt sich die einzigartige Kulturlandschaft unverändert.

In vielen Gemeinden wurden Straßen, Gebäude und Plätze nach der Semmeringbahn oder nach Carl Ritter von Ghega benannt. In der Semmeringregion gibt es in fast jeder Gemeinde eine Ghegagasse, aber auch im dritten Wiener Gemeindebezirk trägt eine Straße in der Nähe des Südbahnhofes den Namen Ghegagasse.

Immer wieder wurde die Bahn mit der sie umgebenden Landschaft als Motiv für Briefmarken oder Geldscheine verwendet. Die Kalte Rinne war auf der Rückseite der vorletzten Ausgabe des Zwanzigschillingscheins zu sehen, die Vorderseite zeigte ein Porträt des Erbauers, Carl Ritter von Ghega (Ausgabedatum: 4. November 1968).

Semmeringbasistunnel[Bearbeiten]

Hauptartikel: Semmering-Basistunnel

Aufgrund der Einschränkungen, die die Gebirgsbahn der österreichischen Südbahn auferlegte, wurden seit der Mitte des 20. Jahrhunderts zahlreiche Varianten für eine Untertunnelung des Semmering-Passes entwickelt. So wurde bereits in den 1990er Jahren mit dem ersten Projekt eines Basistunnels begonnen. Aufgrund eines massiven Wassereinbruchs und eines negativen Naturschutzbescheids durch das Land Niederösterreich musste der Tunnelvortrieb jedoch gestoppt und in der Folge eingestellt werden. Seit dem Frühjahr 2012 werden neuerlich Vorarbeiten für einen Semmering-Basistunnel zwischen Gloggnitz und Mürzzuschlag geleistet, doch prüft derzeit der Verwaltungsgerichtshof die Gesetzmäßigkeit der Umweltverträglichkeitsprüfung und der Genehmigungsverfahren. Auch wurde die UNESCO von der neuerlichen Gefahr für das Welterbe „Semmeringbahn mit umgebender Landschaft“ informiert.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • anonym: Das fünfundzanzigjährige Jubiläum der Semmeringbahn. Festgabe für die Teilnehmer an der Jubiläumsfeier am 17. Mai 1879. Verlag von R. von Waldheim, Wien, 1879 (Digitalisat)
  • Gerhard Artl, Gerhard Gürtlich, Hubert Zenz (Hrsg.): Vom Teufelswerk zum Weltkulturerbe – 150 Jahre Semmeringbahn. Plöchl, Freistadt/Wien 2004. ISBN 3-901407-73-1
  • Nicolas Marie Josephe Chapuy, Bernhard Fiedler, Robert Wagner (Hrsg): Südbahn-Album: malerische Ansichten in der Nähe der k. k. Südbahn von Wien bis Triest. 1856 nach der Natur aufgenommen. Nachdruck der Akademischen Druck- und Verlagsanstalt ADEVA, in der Reihe: Topographia Austriaca, Band 8. Graz, 1991. ISBN 3-201-01548-2
  • Anthony Coulls: Railways as World Heritage Sites = Occasional Papers of the World Heritage Convention. ICOMOS 1999, S. 13f.
  • Günter Dinhobl: Die Semmeringerbahn. Oldenbourg Verlag für Geschichte und Politik, München/Wien, 2003. ISBN 3-7028-0395-5
  • Markus Hehl: Das große Buch der Alpenbahnen – Über 150 Jahre Bezwingung der Alpen. GeraMond, München, 2005. ISBN 3-7654-7144-5
  • Alfred Horn (Hrsg.): Malerischer Atlas der Eisenbahn über den Semmering. Faltpanorama 480x20 cm. Mit Begleitbroschüre mit historisch-statistischen Daten über Carl Ritter von Ghega (32 Seiten) und einem Geleitwort zur Neuauflage. Archiv Verlag Wien, 2005.
  • Karl-Heinz Knauer, Günter Dinhobl: Faszination Semmering – eine Ausstellung. Technisches Museum, Wien, 2004. ISBN 3-902183-09-8
  • Wolfgang Kos (Hrsg.): Die Eroberung der Landschaft. Semmering, Rax, Schneeberg. Ausstellungskatalog. Falter, Wien 1992. ISBN 3-85460-062-3
  • Mihaly Kubinszky (Hrsg.): Architektur an der Semmeringbahn – schöne Landschaft, schöne Bauten. Slezak, Wien, 1992. ISBN 3-85416-156-5
  • Richard Mauterer: Semmeringbahn – Daten, Fakten, Propaganda. Signale-Verl., Wien, 1990. ISBN 3-901147-01-2
  • Elmar Oberegger: Wien-Graz-Triest. Zur Geschichte der „Erzherzog Johann-Bahn“, Sattledt 2007 (Veröffentlichungen des Info-Büros für österr. Eisenbahngeschichte 3).
  • Robert Pap: UNESCO Weltkulturerbe Semmeringbahn. Illustriert mit historischen Ölbildern, Aquarellen, Stichen, Lithographien und Fotos. Tourismusregion Niederösterreich Süd, Semmering 2000. ISBN 3-9501742-1-4
  •  Christian Schuhböck, Alliance For Nature (Hrsg.): Weltkulturerbe Semmeringbahn – Führer zur ersten UNESCO-Eisenbahn-Welterbestätte der Welt. Kral-Verlag, Berndorf 2009/2010, ISBN 978-3-902447-70-8.
  • Csaba Székely, Manfred Tuschel: 1x Semmering und retour. Bahnplaudereien. Österreichischer Bundesverlag, Wien, 1984. ISBN 3-215-04990-2
  • Carl Ritter v. Ghega, Franz Xaver Sandmann, Robert Wagner: Malerischer Atlas der Eisenbahn über den Semmering. Verlag Gerold, Wien, 1854. Lithographien von Sandmann, Waage und Czerny. Mit vorausgehender historisch-statistischer Übersicht der im Betriebe stehenden Eisenbahnen in Österreich von Carl Ritter v. Ghega und einem Kommentar von Robert Wagner. Mit einer Tafel 25x603 cm in Leporellofaltung. Nachdruck der Akademischen Druck- und Verlagsanstalt ADEVA, in der Reihe: Topographia Austriaca. Band 6. Graz, 1989. ISBN 3-201-01493-1

Filme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Weltkulturerbe Semmeringbahn

Dokumentationen zur Semmeringbahn

Ausstellungen

Aktuelles

Fotos und Videos

 Commons: Semmeringbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Székely, Tuschel: Semmering, Seite 109.
  2. Székely, Tuschel: Semmering, Seiten 141–144.
  3. Manfried Rauchensteiner: Der Krieg in Österreich 1945, Österr. Bundesverlag, Wien 1984, ISBN 3-215-01672-9, Seite 219 bis 221
  4. Friedrich Brettner: Die letzten Kämpfe des II. Weltkrieges im Grenzgebiet Niederösterreich - Steiermark - Burgenland, KRAL-Verlag 2013, ISBN 978-3-99024-171-4, Seite 122 und 123
  5. Der alte Semmeringtunnel wieder in Betrieb, Eisenbahn 2/1953, S. 37–38, Zeitschriften-Verlag Ployer, Wien
  6. www.ghega-museum.at

47.643215.8311Koordinaten: 47° 38′ 36″ N, 15° 49′ 52″ O

Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 22. August 2005 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.