Umweltzeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ökolabel)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Umweltzeichen, oft auch Umweltkennzeichen oder Ökolabel, ist ein Gütezeichen, das Produkte und Dienstleistungen markiert, die innerhalb einer Produktgruppe bezüglich einzelner Merkmale umweltfreundlicher sind als andere. Umweltzeichen sind oft freiwillig und werden von verschiedenen Institutionen, Verbänden oder unabhängigen Prüfinstituten vergeben.

Verschiedene Umweltzeichen[Bearbeiten]

Im Global Ecolabelling Network sind 27 Organisationen zusammengeschlossen, die Umweltkennzeichen vergeben.

Instrument der Umweltpolitik[Bearbeiten]

Umweltzeichen können ein Instrument der Umweltpolitik sein. Glaubwürdige Umweltzeichen ermöglichen Konsumenten mit ökologischen Präferenzen, gezielt diesen Bedürfnissen besser entsprechende Produkte zu kaufen. Firmen, die umweltfreundliche Produkte herstellen, können so einen Marktvorteil erlangen. Umweltzeichen können so einen Anreiz bieten, Umweltinnovationen zu entwickeln und die Diffusion umweltfreundlicher Produkte im Markt fördern.[3]

Allerdings werden freiwillige Umweltzeichen von innovativen Firmen vergleichsweise selten verwendet. Eine Firmenbefragung ergab keine Hinweise, dass freiwillige Umweltzeichen Produktinnovationen stimuliert hatten. Für verpflichtende Umweltzeichen, wie das EU-Energielabel, gibt es dagegen Untersuchungen, die eine Wirksamkeit belegen.

Umweltzeichen können ein ergänzendes Instrument der Umweltpolitik sein. Sie werden aber nicht als Ersatz für marktbasierte Instrumente, direkt Förderung von Innovationsprojekte oder ordnungsrechtliche Instrumente eingeschätzt.[4]

Standardisierung[Bearbeiten]

Die ISO hat Normen und Richtlinien für verschiedene Typen von Umweltzeichen in ihrer Normenreiche ISO 14000 entwickelt. ISO 14021 gibt Rahmenbedingungen für Umweltaussagen vor, die Hersteller selbst für ihre Produkte treffen, sie werden als Typ II Umweltzeichen bezeichnet. Typ I und III Umweltzeichen sind von Dritten vergebene Kennzeichen hinsichtlich bestimmter, über den gesamten Lebenszyklus ermittelter Kriterien. Während Typ I Umweltzeichen aussagen sollen, dass Produkte hinsichtlich der betrachteten Umwelteigenschaften qualitativ besser sind (ISO 14024), treffen Typ III Umweltzeichen quantitative Aussagen auf Basis von Umweltdeklarationen (ISO 14025).

Typische Umweltzeichen wie der Blaue Engel oder das EU Ecolabel sind in der Regel Typ I Umweltzeichen. Beispiel für ein Typ III Umweltzeichen ist das Zertifizierungssystem der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen für Baustoffe auf Basis der Umweltdeklarationen des Instituts Bauen und Umwelt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stefanie Weyer: Produktpolitik und Umweltkennzeichen - Theoretische Grundlagen und Praxiserfahrungen, Grin Verlag, München 2008, ISBN 978-3638954648

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.umweltzeichen.at/
  2. http://www.svanen.se/en/
  3.  Sachverständigenrat für Umweltfragen (Hrsg.): Umweltgutachten 2008. Umweltschutz im Zeichen des Klimawandels. 2008, ISBN 9783503110919, 2 (PDF, 221 KB).
  4.  Klaus Rennings et al., Umweltbundesamt (Hrsg.): Instrumente zur Förderung von Umweltinnovationen. Bestandsaufnahme, Bewertung und Defizitanalyse. März 2008, ISSN 1865-0538 (PDF, 3,4 MB).

Weblinks[Bearbeiten]