Östliches Hasenkänguru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Östliches Hasenkänguru
Östliches Hasenkänguru (Lagorchestes leporides),  Zeichnung von John Gould

Östliches Hasenkänguru (Lagorchestes leporides),
Zeichnung von John Gould

Systematik
Unterklasse: Beutelsäuger (Metatheria)
Überordnung: Australidelphia
Ordnung: Diprotodontia
Familie: Kängurus (Macropodidae)
Gattung: Hasenkängurus (Lagorchestes)
Art: Östliches Hasenkänguru
Wissenschaftlicher Name
Lagorchestes leporides
(Gould, 1841)
Verbreitungskarte des Östlichen Hasenkängurus

Das Östliche Hasenkänguru (Lagorchestes leporides) ist eine ausgestorbene Beuteltierart aus der Familie der Kängurus (Macropodidae).

Wie alle Hasenkängurus war es ein sehr kleiner Vertreter der Kängurus und erreichte die Ausmaße eines Hasen. Sein Fell war an der Oberseite graubraun gefärbt, die Flanken waren rötlich und die Unterseite weiß. Wie bei den meisten Kängurus waren die Hinterbeine deutlich länger und kräftiger als die Vorderbeine und der Schwanz lang und muskulös.

Die Östlichen Hasenkängurus lebten im südöstlichen Australien, ihr Verbreitungsgebiet umfasste das östliche South Australia, das westliche New South Wales und das nordwestliche Victoria. Ihr Lebensraum waren offene Grasländer.

Bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts waren die Tiere relativ häufig, dann setzte der Rückgang der Populationen ein. Hauptgründe dafür waren die Umwandlung ihres Lebensraums in Weideland für Schafe und Rinder und die Abschaffung der traditionellen Brandrodung der Aborigines, die ein kleinflächiges Muster von altem und jungem Pflanzenbewuchs geschaffen und so für Nahrung und Deckung für die Tiere gesorgt hatte. Das letzte Exemplar wurde 1890 gesichtet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Östliches Hasenkänguru – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien