Überlebensrate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Letalität und Überlebensrate überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Ghilt (Diskussion) 12:22, 26. Apr. 2012 (CEST)

Die Überlebensrate ist ein Begriff aus der Epidemiologie und gibt die Wahrscheinlichkeit an, einen definierten Zeitraum ab Diagnosestellung zu überleben. Sie dient zur Einschätzung der Prognose einer Erkrankung. Bei der Jahresüberlebensrate muss es sich nicht um den Zeitraum bis zum Tod der Patienten handeln (z. B. bei Krebs), sondern sie kann sich auch auf den Ausfall mechanischer Systeme (z. B. künstliche Herzklappen, Endoprothesen oder Zahnersatz) sowie Organersatz beziehen. Wenn im Folgenden von Krebs die Rede ist, lassen sich alle Überlegungen jedoch auch auf den Ausfall mechanischer Systeme übertragen. Die Angabe der Jahres-Überlebensrate ist ein statistischer Wert und erfolgt in Prozent. Es wird zwischen der absoluten und relativen Überlebensrate unterschieden.

Absolute Überlebensrate[Bearbeiten]


Standardisierte Inzidenz/100'000 und fünfjährige Überlebensraten in %

Art

Inzidenz

5a-Überlebensrate

aktuell 1980er
Insgesamt 318 433 ♀:61-62; ♂:54-57 ♀:50-53; ♂:38-40
bei Kindern

159

ca. 83 ca. 67
Mundhöhle und Rachen 5 16 ♀:50-63; ♂:36-45
Speiseröhre 2 8 ♀:15-20; ♂:11-22 <10
Magen 10 20 ca. 30
Darm 45 67 53-63 ca. 50
Pankreas 9 12 ♀:3-8; ♂:5-7
Kehlkopf 1 7 ♂:58-70
Lunge 24 61 ♀:13-19; ♂:13-17
Malignes Melanom 16 15 ♀: ≥90; ♂:ca. 85
Brustdrüse der Frau 102 83-87
Gebärmutterhals 11 63-71
Gebärmutterkörper 18 75-83
Eierstöcke 16 35-49
Prostata 110 83-94
Hoden 12 95
Niere und ableitende Harnwege 10 19 65-75 ca. 50
Harnblase 11 36 ♀:ca. 70; ♂:ca. 75
Nervensystem 6 8 34-38; älter 65: 5-7
Schilddrüse 8 3 ♀:ca. 90; ♂:77-87 ♀:ca. 77; ♂:ca. 67
Morbus Hodgkin 2 3 75-90
Non-Hodgkin-Lymphome 10 13 ♀:56-69; ♂:45-62
Leukämien 7 10 35-50
Quelle: Krebs in Deutschland 2005/2006 − Häufigkeiten und Trends. Eine gemeinsame Veröffentlichung des Robert-Koch-Instituts und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V., abgerufen am 31. Oktober 2010 (PDF; 2,3 MB).

Die absolute Überlebensrate beschreibt den Anteil von Patienten, die nach einer bestimmten Zeit noch leben. Sie ergibt sich also aus den direkt beobachteten Fällen von Patienten, die innerhalb des Zeitraums gestorben sind. Die absolute Überlebensrate dient als Bindeglied zwischen Inzidenz und Prävalenz. Es kann aus der Inzidenz und der absoluten Überlebensrate auf die Prävalenz einer Krankheit in einer definierten Bevölkerung geschlossen werden. Die absolute Überlebensrate kann Werte zwischen 0 und 100 % annehmen. Hierbei bedeutet 0 %, dass nach der Diagnosestellung innerhalb eines bestimmten Zeitraumes kein Patient mehr am Leben ist.

Fünfjahresüberlebensrate [Bearbeiten]

Man bezeichnet damit den Anteil der Patienten mit einer bestimmten Krankheit, die fünf Jahre, nachdem die Krankheit erkannt wurde, noch am Leben sind. Eine Fünfjahresüberlebensrate von beispielsweise 80 % heißt, dass von 100 Patienten nach fünf Jahren noch 80 Patienten leben. Der Begriff wird insbesondere in der Onkologie benutzt.

In der Onkologie[Bearbeiten]

Die Fünfjahresüberlebensrate ist stark von der Art der Krebserkrankung abhängig. So lag die relative Fünfjahresüberlebensrate im Zeitraum 2007–2008 für Bauchspeicheldrüsenkrebs bei sieben bis acht Prozent Prozent[1], für Lungenkrebs zwischen 15 % und 19 %[2], dagegen für das maligne Melanom der Haut, den Hodenkrebs und mittlerweile auch den Prostatakrebs bei über 90 Prozent.[3]

Abweichend davon wird bei einigen Krebserkrankungen, wie beispielsweise dem Brustkrebs, ergänzend auch die Zehnjahresüberlebensrate betrachtet, weil bei diesen Erkrankungen auch nach einem mehrjährigen tumorfreien Verlauf noch Rezidive der Krankheit auftreten können.

Relative Überlebensrate[Bearbeiten]

Die relative Überlebensrate setzt das Überleben an Krebs Erkrankter in Relation zum Überleben der allgemeinen Bevölkerung, welches anhand von Sterbetafeln entsprechend der Alters- und Geschlechtsstruktur geschätzt wird. Eine relative Überlebensrate von 100 % bedeutet, dass die Sterblichkeit unter den Erkrankten genauso hoch ist wie die Sterblichkeit der allgemeinen Bevölkerung gleichen Alters.

Basierend auf dem Krebsregister des Saarlandes ergab sich bezogen auf den Zeitraum von 1998 bis 2002 für alle Krebsarten eine relative Fünfjahresüberlebensrate von etwa 55 %.[4]

Mittleres Überleben[Bearbeiten]

Unter dem Begriff Mittleres Überleben versteht man in der Regel den Medianwert der Überlebenszeiten. Damit ist also jene Zeit gemeint, innerhalb der die Hälfte der Patienten nach Diagnosestellung verstorben ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zentrum für Krebsregisterdaten: Bauchspeicheldrüsenkrebs
  2. Zentrum für Krebsregisterdaten: Lungenkrebs
  3. Zentrum für Krebsregisterdaten: Krebs gesamt
  4. Brenner et al. Verbesserte Langzeitüberlebensraten von Krebspatienten: Die unterschätzten Fortschritte der Onkologie Dtsch Arztebl 2005; 102(39): A-2628 / B-2220 / C-2096
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!