Šiluva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Šiluva
Wappen
Wappen
Staat: Litauen Litauen
Bezirk: Kaunas
Gemeinde: Raseiniai
Koordinaten: 55° 32′ N, 23° 14′ O55.53055555555623.225140Koordinaten: 55° 32′ N, 23° 14′ O
Höhe: 140 m
 
Einwohner (Ort): 800 (2001)
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+370) 428
 
Status: Städtchen, Zentrum
eines Gemeindeteils
 
Webpräsenz:
Šiluva (Litauen)
Šiluva
Šiluva

Šiluva (deutsch, 18. Jahrhundert: Schidlau) ist ein Städtchen (miestelis) und Sitz des gleichnamigen Landamtes (kaimo seniūnija) in der Rajongemeinde Raseiniai, Litauen. Bekannt ist das Städtchen als katholischer Pilgerort. Der Ort ist Bestandteil des Regionalparks Tytuvėnai und als architektonisches Ensemble geschützt.

Grundlage für die Wallfahrten ist das angebliche Erscheinen der Jungfrau Maria auf einem Stein im Jahr 1608. Um diesen Stein, zweifellos eine vormalige heidnische Kultstätte, wurde eine Kapelle errichtet. An Stelle der ursprünglichen hölzernen Kapelle, die bis 1912 stand, wurde ein 44 m hoher Steinbau errichtet, die 1924 geweiht wurde. Die Kapelle heißt Sveikata ligonių (Gesundheit den Kranken – Maria, Heil der Kranken). Die Ablassmesse mit mehreren Tausenden Besuchern findet jährlich im September statt und ist eine der größten und bedeutendsten in Litauen.

Papst Johannes Paul II. besuchte 1993 Šiluva. Zu diesem Anlass wurde im benachbarten Tytuvėnai ein Hubschrauberlandeplatz eingerichtet und die Verbindungsstraße dorthin asphaltiert.

Kirche von Šiluva (1755)
Kapelle in Šiluva, entworfen von Antoni Wiwulski