Żędowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Żędowice
Żędowice führt kein Wappen
Żędowice (Polen)
Żędowice
Żędowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Oppeln
Landkreis: Strzelce Opolskie
Gmina: Gmina Zawadzkie
Geographische Lage: 50° 34′ N, 18° 30′ O50.56666666666718.5Koordinaten: 50° 34′ 0″ N, 18° 30′ 0″ O
Einwohner: 2480 (21. März 2008)
Postleitzahl: 47-120
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: OST
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Nr. 901 OlesnoGleiwitz
Schienenweg: OpoleTarnowskie Góry
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gemeinde
Gemeindeart: Schulzenamt

Żędowice (deutsch: Sandowitz) ist ein Ort in der Gmina Zawadzkie im Powiat Strzelecki in der Woiwodschaft Oppeln. Das Schulzenamt Żędowice hat etwa 2.480 Einwohner.

Geografie[Bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 50 Kilometer südöstlich von Oppeln und 50 Kilometer nordwestlich von Kattowitz, an der Grenze zur Woiwodschaft Schlesien. Die Kreisstadt Strzelce Opolskie (deutsch Groß Strehlitz) ist etwa 18 Kilometer entfernt. Żędowice befindet sich südlich des Flusses Malapane.

Nachbarorte von Żędowice sind im Nordwesten Zawadzkie und im Südosten Kielcza, mit denen Żędowice verwachsen ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Arbeiter aus Sandowitz im Jahr 1909
Alte Postkarte von Sandowitz

Żędowice wurde erstmals 1300 erwähnt. Geprägt wurde die Entwicklung des Ortes, wie auch der ganzen Region, durch die dichten Wälder und die Holzwirtschaft. Außerdem gibt es in der Gegend auch mehrere Eisenerzlagerstätten.

Bei der Volksabstimmung in Oberschlesien am 20. März 1921 stimmten 213 Wahlberechtigte für einen Verbleib bei Deutschland und 1015 für Polen[1]. Sandowitz verblieb beim Deutschen Reich. 1933 lebten im Ort 2.494 Einwohner. 1939 hatte der Ort 2.692 Einwohner. Bis 1945 befand sich der Ort im Landkreis Groß Strehlitz.

1945 kam der bisher deutsche Ort unter polnische Verwaltung und wurde in Żędowice umbenannt und der Woiwodschaft Schlesien angeschlossen. 1950 kam der Ort zur Woiwodschaft Oppeln. 1999 kam der Ort zum wiedergegründeten Powiat Strzelecki.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Zwei Kirchen
  • Thiel-Mühle, Wassermühle an der Malapane
  • Bombelki-Mühle, ehemals Kukowka-Mühle

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Żędowice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Vgl. Ergebnisse der Volksabstimmung in Oberschlesien von 1921