5. Sinfonie (Prokofjew)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sinfonie Nr. 5 in B-Dur, Opus 100 (komponiert 1944, uraufgeführt in Moskau am 13. Januar 1945) ist die größtangelegte und klanglich mächtigste der sieben Sinfonien von Sergei Sergejewitsch Prokofjew. Nach der „Klassischen“ ist sie sein bekanntestes und am meisten aufgenommenes sinfonisches Werk. Von der Fortschrittlichkeit und der Komplexität der Sprache und des Ausdrucks her bleibt sie jedoch hinter der avantgardistischen Zweiten Sinfonie, der dissonanteren Dritten Sinfonie und der strukturell freieren Sechsten Sinfonie zurück.

Wie auch Schostakowitschs siebente und Chatschaturjans zweite Sinfonie fungierte Prokofjews Fünfte als patriotisch-heroische, sowjetische „Kriegssinfonie“. Deren generell affirmativen Charakter nahm der Komponist in seiner darauffolgenden, tragischen Sinfonie ebenso zurück wie Schostakowitsch seinerseits in seiner Achten.

Das Werk besteht aus vier Sätzen. Die Gesamtdauer beträgt etwa 45 Minuten.

  1. Andante; episch veranlagter, vorwiegend vom Einsatz der Blechbläser dominierter Kopfsatz
  2. Allegro marcato; teils verspieltes, teils motorisches Scherzo
  3. Adagio; weitläufiger langsamer Satz mit Anklängen an den Spätstil Pjotr Iljitsch Tschaikowskis
  4. Allegro giocoso; tänzerisches Finale

Die Besetzung lautet 2+1, 2+1, 2+es+bass, 2+1 - 4, 3, 3, 1, timp, perc:wdbl/tamb/tgl/SD/cyms/BD/tam-t, hp, pft, str

Weblinks[Bearbeiten]