7,62 x 39 mm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
7,62 x 39 mm
Patrone des Kalibers 7,62 × 39 mm
Allgemeine Information
Kaliber 7,62 × 39 mm
Hülsenform Randlos mit Ausziehrille
Maße
Hülsenschulter ⌀ 9,96–8,5 mm
Hülsenhals ⌀ 8,46 mm
Geschoss ⌀ 7,85 mm
Patronenboden ⌀ 11,30 mm
Hülsenlänge 38,50 mm
Patronenlänge 55,50 mm
Gewichte
Geschossgewicht 6,61–12,50 g
Pulvergewicht 1,6–1,8 g
Gesamtgewicht 16,2–16,5 g
Technische Daten
Geschwindigkeit V0 710 (745 lMG) m/s
max. Gasdruck 3100 Bar
Geschossenergie E0 1991 J
Listen zum Thema

Die Patrone 7,62 × 39 mm (häufig auch unter der militärischen Bezeichnung Kurzpatrone M 43 geführt) gehörte als Munition zur Ausrüstung der Roten Armee, der Armeen des Warschauer Pakts, der Volksbefreiungsarmee Chinas sowie der finnischen Streitkräfte und vieler anderer Staaten.

Ursprünge[Bearbeiten]

Maße der 7,62 × 39 mm

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann in Russland die Entwicklung von Selbstladegewehren, wie zum Beispiel des Fjodorow-Gewehres. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde verfügt, dass alle automatischen Waffen die Armeepatrone 7,62 × 54 R Mosin zu verwenden hatten, die schon während der Regentschaft des Zaren Nikolaus II eingeführt wurde. Dies brachte zahlreiche konstruktionstechnische Probleme mit sich, denn durch ihren markanten Rand war die Patrone für diesen Zweck ungeeignet. Bis zum Beginn und noch während des Zweiten Weltkrieges versuchten sich viele sowjetische Konstrukteure an der Aufgabe, eine zuverlässige selbstladende Waffe auf der Grundlage der vorgegebenen Munition zu entwickeln. Das beste Resultat dieser Bemühungen war wohl das Gewehr SWT-40, das aber auch nicht völlig überzeugen konnte, was jedoch zu einem großen Teil auf die Eigenart der Munition zurückzuführen war. Während des Krieges wurde der Armeeführung bewusst, dass die Mosin-Patrone für den Gebrauch in Infanteriegewehren überdimensioniert war, jedoch Maschinenpistolen wie die Schpagin PPSch-41 eine zu geringe Reichweite hatten. Den Weg, wie diese Lücke zu füllen war, zeigte eine deutsche Entwicklung: die Kurzpatrone 7,92 × 33 mm, wie sie im Sturmgewehr 44 verwendet wurde.

Entwicklung[Bearbeiten]

Vergleich zwischen 7,62 x 39 und 7,62 x 51mm NATO

Schon im Jahr 1943 wurde die neue Patrone vorgestellt: sie war randlos (was ihre Verwendung in automatischen Waffen begünstigte) und stark konisch (was das Einführen in die Patronenkammer bzw. das Herausziehen aus der Kammer erleichterte). Die erste Waffe auf Grundlage der neuen M 43 erschien bereits ein Jahr darauf mit dem Gewehr Simonow SKS-45 des Konstrukteurs Sergej Gawrilowitsch Simonow. Die Patrone wurde daraufhin in Waffenprototypen von Michail Timofejewitsch Kalaschnikow verwendet, aus denen später das Sturmgewehr AK-47 entstand. Es gibt eine Vielzahl von stärkeren Gewehrpatronen als die M 43 und zweifellos präzisere und weiter reichende Waffen als die AK 47. Was der Kombination aus beiden eine so große Verbreitung verschaffte, war die Art und Weise, wie hierbei mehreren Anforderungen gleichermaßen Rechnung getragen wurde:

  • hohe Zuverlässigkeit der AK 47, auch unter widrigen Gefechtsfeldbedingungen
  • hohe Feuerrate
  • ausreichende Reichweite und Genauigkeit auf mittlere Entfernungen
  • Schützen können durch das geringere Gewicht der Patrone eine größere Menge an Munition mitführen
  • im Vergleich zu herkömmlichen Infanteriepatronen geringere Schützenbelastung durch geringeren Mündungsknall und Rückstoß

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 7,62 x 39mm – Sammlung von Bildern