AK-130

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AK-130


Ein AK-130 am Bug eines Lenkwaffenkreuzers der Slawa-Klasse

Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: AK-130
Herstellerland: Sowjetunion
Entwickler/Hersteller: Konstruktionsbüro CDB-7
Entwicklungsjahr: 1967 - 1985
Produktionsstart: 1985
Waffenkategorie: Marinegeschütz
Technische Daten
Rohrlänge: 9,1 m / L70
Kaliber:

130 mm

Kadenz: Je Turm 70 Schuss/min
Höhenrichtbereich: -10/+80 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: + 180/- 180
Drehgeschwindigkeit: 25°/s
Erhöhungsgeschwindigkeit: 25°/s
Ausstattung
Visiereinrichtung: Radar MR-184

Das AK-130 (Die Abkürzung AK steht für Артиллерийский комплекс (Artillerijskij kompleks; dt.: Artilleriekomplex)) ist ein Marinegeschütz vom Kaliber 130 mm. Es wurde in der Sowjetunion entwickelt und steht bis heute im Dienst der russischen Marine.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit Ende der 1950er wurde in der Sowjetunion kein großes Marinegeschütz mehr entwickelt. Die in den 1960ern verfügbaren Geschütze mit einem Kaliber von über 100 mm erreichten höchstens eine Kadenz von 12-15 Schuss/min. 1967 verordnete die sowjetische Regierung daher den Bau neuer Schiffsgeschütze mit einem Kaliber von 100-130 mm. Das Konstruktionsbüro ZKB-7 (später Arsenal) erhielt die Aufträge für ein 100-mm- und ein 130-mm-Geschütz. Daraus gingen das AK-100 und das AK-130 hervor.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das Konstruktionsbüro ZKB-7 begann noch im selben Jahr mit der Entwicklung eines einläufigen 130-mm-Geschützes. Die erste Version trug die Bezeichnung A-217 bzw. SIF-92. Bei dieser Version trat vor allem das Problem auf, dass die gewünschte Kadenz von etwa 60 Schuss/min. nicht erreicht werden konnte. Man entschied sich daraufhin, das Geschütz mit zwei Läufen auszustatten. Aus dieser Version ging schließlich das Serienmodell mit der Bezeichnung AU-A-218 bzw. SIF-94 hervor. Das Geschütz durchlief eine lange Reihe von Tests. Erstmals wurde es 1980 auf dem erstgebauten Zerstörer der Sowremenny-Klasse, der Sowremenny (russisch: Современный; dt.: Der Moderne), installiert. Fünf Jahre später, 1985, wurde das Geschütz offiziell unter der Bezeichnung AK-130 in den Dienst der sowjetischen Marine aufgenommen.

Konstruktion[Bearbeiten]

Beschreibung[Bearbeiten]

Das AK-130 verfügt über zwei Läufe des Kalibers 130 mm. Es ist ein vollautomatisches Mehrzweckgeschütz, welches für die Installation auf Schiffen von mittlerer bis großer Verdrängung gedacht ist. Das Geschütz kann sowohl gegen Seeziele, Landziele als auch gegen Flugzeuge und anfliegende Marschflugkörper eingesetzt werden. Es verfügt über eine Kadenz von 10 bis 40 Schuss/min. pro Lauf und eine maximale ballistische Reichweite von etwa 23 km. Die Läufe sind flüssigkeitsgekühlt.

Die Feuerleitung erfolgt durch das Feuerleitradar MR-184 (NATO-Code: Kite-Screech). Es verfügt über eine Reichweite von 75 km, die Bedienung erfolgt durch vier Mann. Das Radar ist in der Lage, sowohl See-, Luft- als auch Landziele zu erfassen. Das Geschütz kann wahlweise auch manuell bedient werden, wobei der Schütze selbst rein optisch zielen muss.[1]

Bilder[Bearbeiten]

Plattformen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  E. R, Hooton: Janes's Naval Weapon Systems. Jane's Information Group, Coulsdon, Vereinigtes Königreich 2001, ISBN 0 7106 0893 4, S. 580-581.