Abel Jacob Herzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abel J. Herzberg
Fotografie von Jakob Merkelbach (um 1913)

Abel Jacob Herzberg (* 17. September 1893 in Amsterdam; † 19. Mai 1989 ebenda) war ein niederländischer Anwalt und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Herzberg war der Sohn russischer Juden. Er studierte in Amsterdam und wurde Anwalt. Von 1934 bis 1939 war er Vorsitzender des niederländischen Zionistenbundes. 1943 wurde er von den Nazis gefangen genommen und über Barneveld und das Durchgangslager Westerbork in das KZ Bergen-Belsen deportiert. Am 10. April 1945 verließ er mit dem später als Verlorener Zug bekannt gewordenen Todestransport das Lager in Richtung Theresienstadt, welcher aber am 23. April 1945 nach einer 13-tägigen Irrfahrt durch Deutschland im brandenburgischen Tröbitz von der Roten Armee befreit wurde. Am 30. Juni 1945 kehrte er in seine niederländische Heimat zurück.

1950 veröffentlichte er sein Buch Zweistromland, in welchem er über seine Erlebnisse in Bergen-Belsen berichtete. Abel Herzberg ist der Vater der niederländischen Schriftstellerin Judith Herzberg.

Zitate[Bearbeiten]

"Nicht sechs Millionen Juden wurden ermordet. Ein Jude wurde ermordet und das ist sechs Millionen mal geschehen." - Abel Herzberg

Preise[Bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • 1936 - Vaderland (Theaterstück)
  • 1946 - Amor fati
  • 1950 - Zweistromland (Tagebuch aus Bergen-Belsen)
  • 1950 - Kroniek der jodenvervolging
  • 1955 - Herodes (Theaterstück)
  • 1958 - Sauls dood
  • 1960 - Chronik der Judenverfolgung
  • 1960 - Amor fati en Tweestromenland
  • 1961 - Het proces Eichmann
  • 1962 - Eichmann in Jeruzalem
  • 1964 - Brieven aan mijn kleinzoon
  • 1969 - Pro-Deo. Herinneringen aan een vooroordeel
  • 1972 - Om een lepel soep - Over advocaten en cliënten
  • 1974 - De memoires van koning Herodes
  • 1975 - Drie rode rozen (Novelle)
  • 1980 - De man in de spiegel
  • 1981 - Twee verhalen
  • 1983 - Brieven aan mijn grootvader
  • 1985 - Mirjam
  • 1986 - Aartsvaders
  • 1993–96 - Verzameld werk
  • 1996 - Brief aan mijn kleindochter

Artikel[Bearbeiten]

  • Het ondergaan van geweld. In: Politiek geweld - Uitg. Vredesopbouw / Studium Generale R.U. Utrecht, 1978

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • De Nederlandse en Vlaamse auteurs (1985) door G.J. van Bork en P.J. Verkruijsse