Abtei Clairefontaine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das belgische Zisterzienserinnenkloster; für das französische Zisterzienserkloster gleichen Namens siehe Kloster Clairefontaine
Ruinen von Clairefontaine, Arlon

Die Abtei Clairefontaine war ein Zisterzienserinnenkloster, dessen historische Überreste sich nahe Clairefontaine finden, das zur belgischen Stadt Arlon in der Provinz Luxemburg gehört.

Das Kloster wurde um das Jahr 1214 von der Gräfin Ermesinde von Luxemburg geplant und nach ihrem Tode von ihrem Sohn Heinrich V. dem Blonden erbaut.

Vom mittelalterlichen Kloster sind heute noch die Ruinen zu sehen, es ist während der Französischen Revolution abgebrannt.[1] Jesuiten aus Arlon bauten eine Marienkapelle, worin der Sarkophag Ermesindes aufbewahrt ist.

Die Örtlichkeit kann man auch von den luxemburgischen Grenznachbarorten Eischen[2] oder Steinfort aus zu Fuß erwandern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrée & Georges Despy: Les premières années de l’abbaye cistercienne de Clairefontaine. In: Revue belge de Philologie et d’Histoire, XLVIII, 1970, 4; S. 1207–1224.
  • Michel Margue: De la fondation privilégiée à la nécropole familiale: l’abbaye de Clairefontaine - Réflexions préliminaires à l’étude d’un lieu de mémoire dynastique. In: Annales de l’Institut archéologique du Luxembourg, Arlon; Bd. CXXVI–CXXVII, 1995–1996; S. 57–91.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abtei Clairefontaine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kloster Clairefontaine.
  2. Promenade Locale Eischen B.

49.6658333333335.8659722222222Koordinaten: 49° 39′ 57″ N, 5° 51′ 57″ O